Norm des Blutzuckers während der Schwangerschaft

  • Hypoglykämie

Laut klinischen Studien überschreiten die Glukoseindikatoren bei einer Frau während der Schwangerschaft des Kindes in den meisten Fällen die zulässigen Grenzen. Ein ähnlicher Zustand ist mit hormonellen Veränderungen verbunden, die für diese Zeit charakteristisch sind. Was ist die Norm von Zucker im Blut schwangerer Frauen, wie sie zu kontrollieren ist und was für die Korrektur der Indikatoren erforderlich ist, wird unten diskutiert.

Gültige Ziffern

Die Zuckerrate im Blut während der Schwangerschaft passt nicht zu den allgemein anerkannten Standards. Empfohlene Indikatoren (in mmol / l):

  • bis die Nahrung in den Körper gelangt - nicht höher als 4,9;
  • 60 Minuten nach den Mahlzeiten - nicht höher als 6,9;
  • 120 Minuten nach den Mahlzeiten - nicht höher als 6,2.

Normaler Zucker bei der Entwicklung von Schwangerschaftsdiabetes (in mmol / l):

  • auf nüchternen Magen - nicht höher als 5,3;
  • 60 Minuten nach einer Mahlzeit - nicht höher als 7,7;
  • 120 Minuten nach einer Mahlzeit - nicht höher als 6,7.

Der Gehalt an glykosyliertem Hämoglobin (durchschnittliche Glukose im letzten Quartal) sollte 6,5% nicht überschreiten.

Die Glykämie kann in beide Richtungen variieren. Mit niedrigeren Raten von Hypoglykämie. Dies ist nicht nur für die Mutter gefährlich, sondern auch für das Kind, das nicht die notwendigen Energieressourcen erhält.

Hohe Zahlen deuten auf Hyperglykämie hin. Es kann mit Diabetes, der vor der Empfängnis eines Babys begann, oder mit Gestationsdiabetes assoziiert sein. Die zweite Form ist typisch für schwangere Frauen. Nach der Geburt des Babys fallen die Blutzuckerwerte in der Regel wieder auf akzeptable Grenzen.

Warum kriecht Zucker?

Die Glykämie steigt während der Schwangerschaft durch den Verlust der Fähigkeit des Körpers, die erforderliche Insulinmenge (Pankreashormon) zu synthetisieren. Diese hormonaktive Substanz ist für die richtige Verteilung des Zuckers und dessen Eintritt in Zellen und Gewebe notwendig. Ohne ausreichende Insulinmenge wachsen die Glukosewerte im Körper.

Zusätzlich wird die Hyperglykämie durch plazentare Hormone verursacht, die für die Schwangerschaftszeit charakteristisch sind. Der Hauptantagonist des Insulins wird als plazentares Somatomammotropin angesehen. Dieses Hormon ist ähnlich dem Wachstumshormon, nimmt aktiv am Stoffwechsel der Mutter teil, fördert die Synthese von Eiweißstoffen. Somatomammotropin hilft Ihrem Baby, ausreichend Glukose zu bekommen.

Risikofaktoren

Am häufigsten steigt der Blutzuckerspiegel vor dem Hintergrund der folgenden Faktoren:

  • Schwangerschaftsdiabetes während der ersten Schwangerschaften;
  • Geschichte der Fehlgeburt des Fötus;
  • Geburt von Babys mit Makrosomie (Gewicht über 4 kg);
  • anormales Körpergewicht;
  • genetische Veranlagung;
  • das Vorkommen von Präeklampsie (das Auftreten von Protein im Urin) in der Vergangenheit;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • Alter der Frauen älter als 30 Jahre.

Warum müssen Sie Glukose normal halten?

Der Blutzuckerspiegel sollte während der gesamten Schwangerschaftsphase normal gehalten werden, da das Risiko eines spontanen Abbruchs vermieden werden muss, die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Entbindung verringert und das Auftreten angeborener Anomalien und Defekte des Kindes verhindert werden muss.

Die Blutzuckerkontrolle hilft dabei, die Größe und das Gewicht des Babys innerhalb akzeptabler Grenzen zu halten, das Auftreten von Makrosomie zu verhindern und die Mutter vor verschiedenen Komplikationen in der zweiten Schwangerschaftshälfte zu schützen.

Wenn eine Frau an Hyperglykämie leidet, kann das Baby mit einer hohen Rate des Hormons Insulin im Körper geboren werden. Dies geschieht in Form einer kompensatorischen Reaktion des Pankreas der Kinder. Im Laufe des Erwachsenwerdens ist eine Tendenz zu hypoglykämischen Zuständen möglich.

Weitere Informationen zu Blutzuckerwerten bei Kindern finden Sie in diesem Artikel.

Schwangerschaftsdiabetes und seine Manifestationen

Die Krankheit ist zunächst asymptomatisch, und die Frau nimmt geringfügige Veränderungen als physiologische Prozesse wahr und verbindet sie mit ihrer "interessanten" Position.

Die Pathologie entwickelt sich nach der 20. Schwangerschaftswoche. Dies ist auf die maximale Aktivierung des Hypothalamus-Hypophysen-Systems und die Produktion von Nebennierenhormonen zurückzuführen. Sie gelten auch als Antagonisten der hormonaktiven Substanz des Pankreas.

Mit einem hellen Krankheitsbild klagen Patienten über folgende Manifestationen:

  • ständiger Wunsch zu trinken;
  • gesteigerter Appetit;
  • pathologisch erhöhte Menge an ausgeschiedenem Urin;
  • Pruritus;
  • übermäßige Gewichtszunahme;
  • verschwommenes Sehen;
  • erhebliche Müdigkeit.

Die Wirkung von Hyperglykämie auf das Baby

Gestationsdiabetes verursacht keine Entwicklungsstörungen im Fötus, wie dies für Typ-1-Diabetes typisch ist, da die Organ- und Systembildung im ersten Trimester und der Beginn der Schwangerschaftsform der Pathologie von der 20. bis zur 24. Woche erfolgt.

Die fehlende Korrektur der Glukoseindikatoren kann zum Auftreten einer diabetischen Fetopathie führen. Die Krankheit äußert sich in einer Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse, der Nieren und der Blutgefäße des Kindes. Ein solches Kind wird mit einem großen Körpergewicht (bis zu 6 kg) geboren, seine Haut ist rot-burgundiert, sichtbare punktuelle Blutungen.

Die Haut ist reich an weißem Fett, geschwollen. Bei der Untersuchung ist eine große Größe des Bauches, relativ kurze Gliedmaßen, deutlich sichtbar. Bei einem Baby kann es zu einer Atemstörung kommen, weil das Tensid nicht ausreichend ist (die Substanz, die dafür sorgt, dass die Alveolen in der Lunge nicht aneinander haften).

Solche Komplikationen können verhindert werden, indem die Indikatoren für Glykämie im Körper der Mutter mit Diättherapie und medizinischen Vorbereitungen (normalerweise Insulin) korrigiert werden.

Methoden zur Blutzuckerkontrolle während der Schwangerschaft

Standardtests umfassen das Kapillarblutbild, die Biochemie und die Bestimmung der Glukosetoleranz.

Fingerblut erfolgt nach allgemein anerkannten Regeln. Eine Frau nimmt es am Morgen, bevor das Essen in den Körper gelangt. Sie können Ihre Zähne nicht mit Paste putzen, da sie Zucker in der Zusammensetzung haben kann und Kaugummi verwenden kann. Die Blutzuckerquote bei schwangeren Frauen ist oben angegeben.

Der Glukosetoleranztest wird in Fällen durchgeführt, in denen die Leistung vorheriger Tests außerhalb des akzeptablen Bereichs liegt. Vor kurzem wurde jedoch beschlossen, diese Diagnosemethode nach Erreichen der 24. - 25. Woche allen schwangeren Frauen zuzuweisen.

Der Test erfordert keine besondere Schulung. Für 48 Stunden, bevor das Material gesammelt wird, sollte sich eine Frau auf natürliche Weise verhalten, ohne dass die Menge an Kohlenhydraten in der Diät reduziert werden muss. Am Morgen müssen Sie das Frühstück aufgeben, Tee, Sie können nur Wasser trinken.

Im Labor werden Blut oder Venen entnommen. Als nächstes trinkt die Schwangere eine spezielle süße Lösung auf Glukosepulverbasis. Nach 2 Stunden wird zusätzliches Blut auf die gleiche Weise wie zum ersten Mal genommen. In der Wartezeit darf der Proband außer Wasser nichts essen oder trinken. Entschlüsselung der Ergebnisse in der Tabelle.

Eine weitere wichtige Studie ist die Urinanalyse zur Bestimmung der Glykosurie. Es ist nicht notwendig, den ersten Urin am Morgen zu sammeln, er wird gegossen. Anschließende Urinvorgänge sollten durch das Sammeln der Analyse in einer großen Kapazität begleitet werden, die an einem kühlen Ort aufbewahrt wird. Am nächsten Morgen müssen Sie den Behälter schütteln und ca. 200 ml Urin in einen separaten Behälter füllen. Innerhalb von 2 Stunden ins Labor bringen.

Falsche Ergebnisse

Es gibt Fälle von falsch positiven Ergebnissen, wenn eine Frau nicht krank ist, aber aus irgendeinem Grund liegen ihre Blutzuckerwerte außerhalb des Bereichs, wie in den Testergebnissen angegeben. Dies kann an den folgenden Bedingungen liegen:

  • Stresssituationen - Frauen während der Schwangerschaft sind am emotionalsten und unterliegen einem solchen Einfluss;
  • kürzlich übertragene Infektionskrankheiten;
  • Verstöße gegen die Testregeln - eine schwangere Frau kann etwas essen oder Tee trinken, bevor sie das Material nimmt, und glaubt, dass es "kaum schmerzt".

Korrektur von Zucker

Welche Diät sollte befolgt werden, wie viel Gewicht darf zunehmen, wie kann der Blutzuckerspiegel unabhängig gesteuert werden? Eine schwangere Frau mit solchen Fragen kann sich an ihren Geburtshelfer oder an einen Endokrinologen wenden.

Allgemeine Empfehlungen beziehen sich auf folgende Punkte:

  • oft essen, aber in kleinen Portionen;
  • gebraten, gesalzen, geräuchert geben;
  • Essen zu dämpfen, kochen, backen;
  • eine ausreichende Menge an Fleisch, Fisch, Gemüse und Obst sowie Getreide einschließen (wie vom Arzt empfohlen);
  • nach Terminvereinbarung - Insulintherapie;
  • eine angemessene körperliche Aktivität, die die Empfindlichkeit der Körperzellen gegenüber Insulin erhöht.

Durch die ständige Blutzuckerkontrolle und das Einhalten von Expertenrat wird der Zucker in akzeptablen Grenzen gehalten und das Komplikationsrisiko von Mutter und Fötus auf ein Minimum reduziert.

Wie hoch ist der Blutzuckerwert während der Schwangerschaft?

Das Tragen eines Kindes ist eine angenehme, aber sehr wichtige Phase im Leben einer Frau. Eine seriöse Haltung gegenüber dem Zustand von Organen und Systemen ist Voraussetzung für die Geburt eines gesunden Babys und die Erhaltung aller Körperfunktionen im ordnungsgemäßen Zustand.

Die Blutzuckerrate bei schwangeren Frauen wird notwendigerweise kontrolliert, da sie den Zustand nicht nur der zukünftigen Mutter, sondern auch ihres Babys prägt. Oft führen Änderungen, die durch zusätzliche Belastung und Umstrukturierung aller Strukturen verursacht werden, zu negativen Manifestationen. Dies erfordert, dass eine Frau alle Empfehlungen des Arztes strikt befolgt.

Die wichtigsten davon sind die Notwendigkeit einer regelmäßigen medizinischen Überwachung und einer rechtzeitigen Untersuchung mit verschiedenen Labormethoden.

Die Rolle normaler Indikatoren

Ein Anstieg des Blutzuckers sowie eine Abnahme weisen auf eine schwerwiegende Beeinträchtigung des Körpers hin.

Die biologische Funktion von Kohlenhydraten besteht darin, alle Körperzellen mit der notwendigen Nahrung zu versorgen, das heißt Zucker ist die Hauptenergiequelle.

Von besonderer Bedeutung ist der Glukosespiegel für eine Frau, wenn ihr Körper mit der Erhaltung des Fötus beauftragt ist.

Signifikante Veränderungen durch die Schwangerschaft führen dazu, dass nicht alle Organe mit Doppelbelastung zurechtkommen.

Eine Fehlfunktion des Pankreas ist die Hauptursache für eine unzureichende Insulinproduktion. Dies führt zu einer Unterbrechung des Prozesses der Verwendung von überschüssiger Glukose, was immer zu einem Anstieg des Blutspiegels führt.

Die Notwendigkeit, die Norm dieses Indikators während der Schwangerschaft aufrechtzuerhalten, erfordert eine ständige Überwachung, wodurch es möglich wird, die Krankheit nicht zu beginnen und die Werte rechtzeitig anzupassen.

Ursachen für Verstöße

Es ist zu beachten, dass die Zunahme des Zuckers, die mit dem Tragen eines Kindes einhergeht, ein ziemlich häufiges Phänomen ist, das durch die Aktivierung pathologischer Prozesse verursacht wird, die zuvor im Körper vorhanden sind, jedoch nicht spürbar sind.

Gestationsdiabetes, der nur bei schwangeren Frauen beobachtet wird, verläuft normalerweise nach der Geburt spurlos. Aber auch diese Art von Pathologie ist eine Bedrohung für Mutter und Kind, daher ist es nicht hinnehmbar, sie zu ignorieren.

Zu den Hauptursachen für erhöhten Zucker in der Schwangerschaft gehören:

  1. Eine signifikante Erhöhung der Belastung der Bauchspeicheldrüse und eine Verringerung der Wirksamkeit von natürlichem Insulin.
  2. Erhöhter Blutzuckerspiegel aufgrund von Änderungen des Hormonspiegels.
  3. Gestationsdiabetes litt in früheren Schwangerschaften.
  4. Alter über 30 Jahre.
  5. Übermäßige Fülle.
  6. Polyzystischer Eierstock.
  7. Glukose im Urin.
  8. Große Fruchtgröße.
  9. Erbliche Veranlagung zu Diabetes.

Junge Frauen haben ein geringeres Risiko, während der Schwangerschaft an Diabetes zu erkranken.

Zusätzliche Umstände

Neben den beschriebenen Faktoren, die zu Abweichungen von der Norm führen können, sind andere Gründe zu beachten.

  • übermäßige Emotionalität, Stress, charakteristisch für schwangere Frauen;
  • das Vorhandensein einer Infektion im Körper;
  • Verstoß gegen die Regeln der Vorbereitung auf die Analyse.

Die Erkennung von Abweichungen nach oben / unten ist ein Hinweis auf eine erneute Prüfung.

Symptome von Problemen

Die Abweichung von normalen Indikatoren geht einher mit der Manifestation von Anzeichen, die für gewöhnliche Diabetes typisch sind. Aufmerksamkeit sollte auf Symptome wie z.

  • eine deutliche Steigerung des Appetits;
  • konstanter Durst;
  • häufiger Drang, die Blase zu leeren;
  • allgemeine Schwäche, Müdigkeit, Schläfrigkeit;
  • Instabilität des Blutdrucks.

Die Zulassung des Diabetes nur aus diesen Gründen ist nicht möglich, da sie für den Zustand der Schwangerschaft natürlich sind.

Das Feststellen einer Diagnose ist nur nach einem Test möglich, bei dem die Glukosemenge im Blut festgestellt wird.

Zuckerrate

Der allgemein akzeptierte Standard für Zucker liegt im Bereich von 3 bis 5 mmol / l, wenn das Blut für die Studie aus dem Finger genommen wird (Kapillare). Im venösen Blut werden höhere Raten festgestellt, und die Blutzuckerkonzentration beträgt 6 mmol / l.

Merkmale Indikatoren während der Schwangerschaft

Die Grenzwerte der Glukosekonzentration während der Schwangerschaft unterscheiden sich etwas von den allgemein anerkannten Normen. Dies ist das Ergebnis der Umstrukturierung von Stoffwechselprozessen im Körper.

Ein Merkmal der Bestimmung des Zuckerspiegels bei schwangeren Frauen besteht darin, Blut zur Analyse aus einer Vene zu entnehmen. Der Test wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt.

Die Indikatoren sind etwas niedriger als die von normalen Menschen, was sich durch den Verbrauch größerer Energieressourcen des Körpers erklärt.

Zulässige Rate - bis zu 5,1 mmol / l. Der Nachweis pathologischer Abweichungen davon wird zum Hinweis auf eine erweiterte Untersuchung mit dem Glukosetoleranztest (nach dem Essen oder unter Berücksichtigung der Kohlenhydratbelastung).

Testverfahren laden

Das Testen wird zwingend auf nüchternen Magen durchgeführt. Die Pause von der letzten Mahlzeit sollte mindestens 10 Stunden betragen. Voraussetzung ist eine volle Nachtruhe vor der Analyse.

Forschungsfortschritt

Für den Test mit der Belastung benötigen Sie 8-100 g Glukose und 200 ml warmes Wasser. Die Reihenfolge der Aktionen ist wie folgt:

  1. In der ersten Phase wird der Patient zur Analyse von Blut aus einer Nüchternvene genommen.
  2. In der zweiten Stufe wird empfohlen, Wasser mit darin gelöster Glukose zu trinken. Danach Ruhe in ruhiger Atmosphäre.
  3. Die dritte Etappe Das Biomaterial wird nach 1 und 2 Stunden nach dem Verzehr von Glukose erneut entnommen.

Nach dem Test sind die Normindikatoren die folgenden Werte, die in der Tabelle aufgeführt sind:

Blutzuckerspiegel bei schwangeren Frauen

Schwangerschaft beeinflusst viele Prozesse im Körper einer Frau, und es ist wichtig zu wissen, ob die Veränderungen normal ablaufen. Insbesondere unterscheidet sich die Zuckerrate bei schwangeren Frauen im Blut von der Standardnorm, und der Glukosegehalt muss überwacht werden - um die Gesundheit sowohl des ungeborenen Kindes als auch seiner Mutter zu schützen.

Normaler Blutzucker während der Schwangerschaft

Der Blutzuckerspiegel bei Schwangeren sollte normalerweise bei 3,3 - 6,6 mmol / l liegen. Die Indikatoren hängen jedoch davon ab, ob Blut aus einem Finger oder aus einer Vene zur Analyse entnommen wird und wann die letzte Mahlzeit eingenommen wurde. Im Allgemeinen sehen die regulatorischen Ergebnisse so aus:

  • auf nüchternen Magen vom Finger - 3,3 bis 5,5 mmol / l;
  • auf nüchternen Magen aus einer Vene - von 4,0 bis 6,1 mmol / l;
  • 2 Stunden nach einer Mahlzeit - nicht mehr als 7,8 mmol / l;
  • zu jeder Tageszeit - nicht mehr als 11,1 mmol / l.

Um verlässliche Daten zu erhalten, wird empfohlen, ernsthaft an die Studie heranzugehen: Nehmen Sie abends keine Speisen und zuckerhaltigen Getränke mit. Diese Analyse wird streng genommen auf leeren Magen durchgeführt, nachdem derselbe nur auf Anweisung des Arztes gegessen wurde. Sie sollten am Morgen schlafen und sich nicht abladen, und wenn Sie sich unwohl fühlen, informieren Sie Ihren Arzt darüber.

Der Blutzuckergehalt im Blut von Frauen muss bei der Registrierung überprüft werden (ca. 8-12 Wochen) und näher am Ende der Schwangerschaft, dh bei 30 Wochen. In der Mitte des Begriffs wird auch ein Glukosetoleranztest (GTT) durchgeführt, es ist auch ein Test mit einer Belastung: Zuerst gibt die Schwangere Blut auf leeren Magen, trinkt dann die Glukoselösung und nach 2 Stunden wird die Analyse wiederholt. Zu diesem Zeitpunkt muss eine Frau in Ruhe sein, sich so wenig wie möglich bewegen und nicht essen.

Abweichungen von der Norm- und Risikogruppe

Zunächst ist festzuhalten, dass aufgrund von Abweichungen, insbesondere geringfügigen Abweichungen, keine Panik besteht. Sie können auf metabolische Besonderheiten oder sogar auf Kleinigkeiten wie leichte Erkältung, schlechten Schlaf, eine Wanderung und dergleichen zurückzuführen sein. In jedem Fall kann nur ein Arzt feststellen, ob ein Problem vorliegt.

Risikogruppe

Mit besonderer Vorsicht zu diesem Thema müssen Sie sich an die zukünftige Mutter wenden, die an Diabetes leidet. Zeichen enthalten die folgenden Faktoren:

  • erbliche Neigung zu Diabetes;
  • Fettleibigkeit, Übergewicht vor der Schwangerschaft;
  • infektiöse oder virale Erkrankungen während der Schwangerschaft;
  • Alter über 30-35 Jahre, besonders wenn dies die erste Vorstellung ist;
  • hormonelle Behandlung bei Unfruchtbarkeit;
  • die Geburt von toten Kindern und Fehlgeburten früher;
  • die Geburt zu großer Kinder, Kinder mit Entwicklungsstörungen;
  • Polyhydramnios

Wenn Sie gefährdet sind, empfiehlt es sich unter anderem, den Glukosegehalt monatlich zu überprüfen. Sie können ein Blutzuckermessgerät erwerben, um es selbst zu Hause zu machen und Änderungen rechtzeitig erkennen zu können.

Sie sollten auch zu einem ungeplanten Arzt gehen, wenn Sie folgende Symptome feststellen:

  • erhöhtes AT;
  • Mundgeruch;
  • saurer metallischer Geschmack;
  • Appetitveränderungen, einschließlich eines ständigen Hungergefühls;
  • Gewichtszunahme;
  • vermehrter Durst;
  • häufiges Wasserlassen;
  • trockener Mund;
  • allgemeine schwäche.

Wenn die Anzeigen nicht normal sind

Bei einem positiven Ergebnis müssen Sie sich einer erneuten Untersuchung unterziehen, und wenn dies auch einen erhöhten Zuckerspiegel anzeigt, wird früher ein Glukosetoleranztest als üblich vorgeschrieben. Darüber hinaus wird es bis zur Mitte der Laufzeit den Risikopersonen gezeigt.

Wenn das Ergebnis von GTT den Glukosespiegel von 7,8 auf 11,1 mmol / l zeigt, wird die Empfindlichkeit dafür erhöht. Ein Wert, der 11,1 mmol / l übersteigt, ist die Grundlage für eine vorläufige Diagnose von Diabetes.

Gestationsdiabetes bei werdenden Müttern ist relativ häufig, und dieses Phänomen ist vorübergehend, nach der Geburt tritt es auf. Es besteht jedoch das Risiko, dass er sich in echten Diabetes umwandelt.

Die Verringerung des Zuckerspiegels ist viel seltener und wird hauptsächlich durch zu große Intervalle zwischen den Mahlzeiten und sehr kleine Portionen kalorienarmer Lebensmittel ausgelöst. Um plötzliche Tropfen zu vermeiden, müssen Sie die Menge an einfachen Kohlenhydraten (Backen von weißem Mehl, Süßigkeiten, Soda) begrenzen und solche Speisen mit etwas ungesüßtem essen. Bei starker Abnahme der Glukosemenge im Blut bilden sich sehr giftige Ketonkörper, weshalb man die richtige Ernährung auf keinen Fall vernachlässigen kann. Wenn es nicht möglich ist, rechtzeitig zu essen, sollte man zumindest einen süßen Snack haben, um den Zuckerspiegel aufrechtzuerhalten.

Eine schwangere Frau ist nicht nur für sich selbst, sondern auch für ihr Baby verantwortlich. Daher muss der Zustand des Körpers sorgfältig überwacht werden, um den Diabetes nicht vom Kind zu erben. Die Hauptsache, die von einer Frau verlangt wird, ist, verantwortungsvoll mit ihrer Gesundheit umzugehen, Ärzten zuzuhören und die vorgeschriebenen Untersuchungen rechtzeitig und korrekt zu bestehen.

Blutzucker-Norm bei Schwangeren nach neuen Standards, Ursachen für Abweichungen, Blutzucker-Toleranztest

In der zweiten Hälfte der Schwangerschaft sehen sich einige Frauen einer so schweren Pathologie wie Gestationsdiabetes (DG) gegenüber. Zuckerindikatoren nach der Geburt kehren meistens wieder auf optimale Werte zurück, aber wenn das Problem nicht beachtet wird, haben die werdende Mutter und der Fötus Komplikationen.

Es ist wichtig zu wissen, welche Norm für Zucker im Blut nach neuen Standards gilt, wie der Blutzuckerspiegel während der Schwangerschaft kontrolliert werden kann. Ärzte geben Empfehlungen zur richtigen Ernährung mit zunehmender Zuckerkonzentration und zu anderen Behandlungsmethoden der Huntington-Krankheit.

Gestationsdiabetes: allgemeine Informationen

Hyperglykämie bei schwangeren Frauen entwickelt sich unter dem Einfluss von hCG. Hormon beeinflusst den Stoffwechsel, die Geschwindigkeit des Abbaus von Kohlenhydraten und Fetten. Unter dem Einfluss von humanem Choriongonadotropin steigt die Glukosekonzentration an, die Gewebe nehmen die Insulinwirkung weniger gut wahr.

In Verbindung mit der genetischen Veranlagung, Übergewicht, chronischen Pathologien und dem Alter der Frau führt die Wirkung von hCG auf den Körper bei 3-4% der schwangeren Frauen zur Entwicklung von Diabetes mellitus. Wenn Prädiabetes vor der Konzeption identifiziert wurde, ist das Risiko einer Schwangerschaftsform einer endokrinen Pathologie viel höher.

Gestationsdiabetes wird oft spät erkannt. Eine Frau sollte die Hauptsymptome der Krankheit kennen, den Frauenarzt umgehend über negative Symptome informieren und sich an einen Endokrinologen wenden.

Risikogruppe - Frauen der folgenden Kategorien:

  • zusätzliche Pfunde haben;
  • Fehlende Abtreibung in der Geschichte in Anwesenheit von Fehlgeburten;
  • die erste Geburt ist nach 35 Jahren geplant;
  • Schwangere fanden Polyhydramnien;
  • polyzystische Eierstöcke;
  • frühere Schwangerschaften endeten mit der Geburt eines toten Kindes oder das Gewicht eines Neugeborenen betrug mehr als 4,5 kg;
  • negative Vererbung.

Erfahren Sie mehr über die Ursachen eines niedrigen hCG in der frühen Schwangerschaft und wie Sie den Zustand korrigieren können.

In diesem Artikel wird über die Vorteile und Regeln der Gymnastik zur Behandlung von Diabetes der zweiten Art geschrieben.

Anzeichen für einen prädiabetischen Zustand und einen Schwangerschaftsdiabetes:

  • will immer essen;
  • es gibt eine Panne, die oft tagsüber schlafen möchte;
  • Blutdruck steigt an;
  • gequält von großem Durst;
  • Kratzer und Krebse heilen nicht gut auf der Haut;
  • möchte oft die Blase leeren;
  • Im Mund ist ein unangenehmer metallischer Geschmack.

Komplikationen bei fehlender Behandlung vor dem Hintergrund eines Schwangerschaftsdiabetes:

  • Fehlgeburt;
  • hoher Wasserdurchfluss;
  • große Frucht (Entwicklung von Makrosomie);
  • Schnur verdrehen;
  • späte Toxizität;
  • Alterung der Plazenta;
  • Previa Fetus in Verletzung der Normen: quer, Becken.

Lieferung der Analyse

Um schwerwiegende Missbildungen des Fötus und schwere Komplikationen bei der Mutter auszuschließen, müssen alle schwangeren Frauen Blut spenden, um die Glukoseindikatoren zu bestimmten Zeiten zu bestimmen. Eine vorzeitige Probenahme von Biomaterial, ein Mangel an Disziplin einer Frau während der Vorbereitung auf den Glukosetoleranztest kann die rechtzeitige Erkennung von Stoffwechselstörungen beeinträchtigen. Besonderes Augenmerk auf Zuckertests für Schwangere aus der Risikogruppe (die Liste der Kategorien kann im ersten Abschnitt angegeben werden).

Zwischen 24 und 28 Wochen spenden alle Frauen Blut, um die Glukosetoleranz zu bestimmen. Zuerst bestimmt der Laborant die Blutzuckerwerte vor der Mahlzeit (morgens), dann erhält die Frau süßen Tee und nach 2 Stunden gibt sie das Biomaterial wieder. Zusätzlich kann der Endokrinologe 60 Minuten nach dem Training eine Glukose-Raffination vorschreiben.

Nach den Ergebnissen der Analyse stellt der Gynäkologe fest, ob eine Chance besteht, einen Gestationsdiabetes zu entwickeln. Wenn Anomalien festgestellt werden, schickt der Arzt die schwangere Frau zu einer detaillierteren Untersuchung und einer Auswahl des Behandlungsschemas an den Endokrinologen. Wenn Tests bereits im ersten Trimester Hyperglykämie zeigen, deutet dies darauf hin, dass sich Diabetes bereits vor Beginn der Schwangerschaft entwickelt.

Vorbereitung für den Blutzuckertest:

  • Am Tag vor dem Blutzuckertest ist es ratsam, nicht nervös zu sein. Sie können keine Gymnastik für Schwangere durchführen.
  • Während dieser Zeit können Sie nicht viele Süßigkeiten, fetthaltige und kohlenhydratreiche Lebensmittel zu sich nehmen.
  • Abends muss man essen, morgens (vor der Einnahme des Biomaterials) essen und flüssig werden lassen;
  • Bevor Sie den Blutzuckertest ablegen, müssen Sie sich beruhigen, ausruhen.

Die Blutzuckerquote bei Frauen während der Schwangerschaft (Angaben in mmol / l):

  • morgens auf nüchternen Magen - weniger als 5,1;
  • 1 Stunde nach einer Mahlzeit - unter 10;
  • nach 2 Stunden nach dem Frühstück, Mittag- oder Abendessen - weniger als 8,5.

Ursachen und Symptome von Abweichungen

Die durchschnittlich zulässigen Glukosewerte liegen zwischen 3,3 und 6,6 mmol / l. Fluktuationen hängen von der Nahrungsaufnahme, der körperlichen Anstrengung und dem Biomaterial (Blut aus einer Vene oder einem Finger) ab. Die Glykämieindikatoren sollten auch nach dem Verzehr (nach 2 Stunden) 7,8–8,5 mmol / l nicht überschreiten.

Ein signifikanter Anstieg sowie ein Rückgang des Zuckerspiegels wirken sich negativ auf den Zustand der schwangeren Frau und des Fötus aus:

  • Während einer Hypoglykämie erhalten die Zellen weniger Glukose als sie sein sollten, der Druck sinkt, weniger Nährstoffe und Sauerstoff dringen in das Gewebe ein, Hypoxie entwickelt sich, Schwäche tritt auf und Bewusstlosigkeit ist möglich. Ohne rechtzeitige Korrektur unterschreitet der Zucker die kritischen Werte: weniger als 2,3–3 mmol / l kann sich ein hypoglykämisches Koma entwickeln. Bei Schwangerschaftsdiabetes sollte eine Frau immer ein Stück Keks bei sich tragen, Süßigkeiten, um das Produkt zu sich zu nehmen und schnell ihren Blutzuckerspiegel zu erhöhen;
  • Hyperglykämie ist nicht weniger gefährlich: Puls steigt, Blutdruck steigt an, Zersetzungsprodukte sammeln sich im Blut an, Reizbarkeit tritt auf, Gesundheit verschlechtert sich, eine Frau nimmt schnell zu oder verliert an Gewicht, Durst nimmt zu, Wasserlassen häufiger, Probleme mit Haut und Schleimhäuten. Es ist wichtig, Hyperglykämie zu bekämpfen, um gefährliche Komplikationen zu vermeiden: Präeklampsie, Übergewicht im Fötus, diabetische Fetopathie, Bluthochdruckentwicklung, Fettleibigkeit. In schweren Fällen ist es in späteren Stadien erforderlich, künstliche Arbeit zu induzieren, um Schwellungen, das Auftreten von Eiweiß im Urin und hohen Blutdruck in der Mutter zu vermeiden.

Kann die Schilddrüse weh tun und wie kann man mit Unwohlsein umgehen? Wir haben die Antwort!

Über die charakteristischen Symptome und wirksamen Behandlungsmethoden der serösen Zyste des rechten Eierstocks wird in diesem Artikel geschrieben.

Lesen Sie auf der Seite http://vse-o-gormonah.com/zabolevaniya/diabet/diabeticheskaya-nefropatiya.html, was diabetische Nephropathie ist und wie Sie die gefährlichen Komplikationen der endokrinen Pathologie behandeln.

Allgemeine Regeln und Behandlungsmethoden

Gestationsdiabetes ist eine spezifische Pathologie. Meistens stabilisieren sich die Blutzuckerindikatoren nach der Geburt, aber die Ärzte warnen: Sie können das erkannte Problem nicht nachlässig behandeln, hoffen Sie, dass die Krankheit mit der Zeit vergeht. Es ist wichtig, Maßnahmen zu ergreifen, um das Risiko für Hyperglykämie nach der Erkennung von Diabetes während der Schwangerschaft zu verringern.

Die wichtigsten Behandlungsmethoden:

  • eine Diabetesdiät mit einer Einschränkung von kohlenhydratreichen Lebensmitteln, tierischen Fetten, stärkehaltigen und gebratenen Lebensmitteln, Fruchtsäften, Süßigkeiten und Backen. Sie erhalten Milchprodukte, insbesondere Kefir und Hüttenkäse, mit niedrigem Fettgehalt, Zucchini, Broccoli, Zucchini, Äpfel und grüne Birnen. Brombeeren, Johannisbeeren, Zitrone, Meeresfrüchte, Hühner- und Putenfleisch sowie Leinöl sind gesunde Lebensmittel. Groats Hercules, Kleie, Roggenbrot, Reis - die Namen, die ein wenig in das Menü aufgenommen werden können. Während der Schwangerschaft ist es schwierig, in kleinen Portionen fraktioniert zu essen: Ein wachsender Fötus nimmt einige der Nährstoffe weg, die Frau ist ständig hungrig. Es ist einfacher, Nahrungsmittel mit hohem Kohlenhydratgehalt zu verlassen, die es erlauben, Produkte in ausreichenden Mengen zu erhalten.
  • moderate Übung. Bei Gestationsdiabetes ist es sinnvoll, Spaziergänge zu machen, einen besonderen Komplex für Schwangere auszuführen, mehr zu bewegen. Es ist wichtig, die optimale Dauer und Intensität der körperlichen Anstrengung zu wählen, um Überanstrengung und spontane Abtreibung zu beseitigen. Es ist notwendig, sich auf Ihr Wohlergehen zu konzentrieren und das Trainingsprogramm mit einem Frauenarzt zu koordinieren. Hypodynamie provoziert Zuckersprünge, wenn der Körper die empfangene Energie nicht verbraucht;
  • konstante Messung von Zucker. Die Blutzuckerkontrolle ist ein unverzichtbares Element bei der Behandlung von Gestationsdiabetes und der Vorbeugung von Komplikationen. Die beste Option ist, ein minimalinvasives Blutzuckermessgerät ohne Fingerstechen zu kaufen. Im Falle von Diabetes bei schwangeren Frauen müssen die Indikatoren für den Zucker mehrmals am Tag überwacht werden, wobei die Verwendung eines herkömmlichen Geräts zu Beschwerden führt. Ein modernes Gerät macht viele Unannehmlichkeiten aus, kostet aber mehr. Wenn Sie kein Gerät mit eingebautem Mini-Computer kaufen können, müssen Sie jeden Tag ein herkömmliches Blutzuckermessgerät verwenden. Der allgemeine Zustand und die Möglichkeit, gefährliche Abweichungen zu erkennen, hängen von der Genauigkeit der Aufzeichnungen, der Disziplin des Patienten und der Ordnungsmäßigkeit des Blutglukosetagebuchs ab.
  • Insulin-Injektionen. Wenn der Zuckerspiegel steigt, können Sie keine Antidiabetika einnehmen. Der Endokrinologe wählt für jeden schwangeren Patienten die optimale Insulindosis. Die Anzahl der Injektionen hängt von der Höhe der Hyperglykämie ab. Je genauer die Schwangere einer Diät folgt, desto geringer ist das Risiko, die Glukosekonzentration zu erhöhen. Während der Injektion müssen Sie hochwertige Arzneimittel, spezielle Spritzenstifte für Diabetiker, verwenden, um die Sterilität zu erhalten, vor und nach der Einführung von Insulin, um die Zuckerwerte zu kontrollieren. Die Dosierung, das Verfahren, die Korrektur des Tagessatzes und andere Probleme müssen mit dem Endokrinologen überprüft werden. Sie müssen wissen: Eine Überdosierung des Hormons der Bauchspeicheldrüse kann zu Hypoglykämie (starkem Abfall des Zuckers) führen, eine zu geringe Insulinmenge verursacht die Entwicklung von Hyperglykämie (einen erheblichen Überschuss an Indikatoren);
  • Volksheilmittel gegen Diabetes. Für Schwangere ist es einfacher, Zucker normal zu halten, wenn sie zusätzlich sichere Formulierungen auf der Basis natürlicher Inhaltsstoffe einnehmen. Nützliche Hausmittel: Zimt mit Kefir für die Nacht (ein Glas fermentiertes Milchprodukt + ½ Teelöffel Gewürze), Hafergelee (für 3 Esslöffel Getreide 750 ml kaltes Wasser nehmen, 8–9 Stunden ziehen lassen, morgens die Zusammensetzung nicht mehr kochen 15 Minuten, filtrieren, zweimal täglich vor den Mahlzeiten trinken).

Zuckerhaltige Tabletten auf der Basis synthetischer Komponenten, viele pflanzliche Heilmittel und Nahrungsergänzungsmittel sind für werdende Mütter kontraindiziert. Beliebte Antidiabetika Metformin, Siofor, Glyukofazh, Bagomet und Nahrungsergänzungsmittel Diabeton, Endonorm sollten nicht von schwangeren Frauen eingenommen werden, um den Zuckerspiegel zu senken. Bei der Zusammensetzung von Lebensmittelzusatzstoffen und Bezeichnungen mit Kräuterextrakten gibt es keine synthetischen Komponenten, aber diese Kategorie enthält eine hohe Konzentration an bioaktiven Substanzen. Sie können nicht gegen das Verbot der Verwendung dieser Arten von Medikamenten verstoßen, um negative Auswirkungen auf die Hormone im Fötus zu vermeiden.

Blutzucker ist einer der Indikatoren, die während der Schwangerschaft überprüft werden müssen. Wie hoch ist der Blutzuckeranteil und was ist bei Abweichungen von der Norm zu tun? Nützliche Empfehlungen im folgenden Video:

Wie gefährlich ist erhöhter Zucker während der Schwangerschaft?

Die Schwangerschaft ist eine entscheidende Etappe im Leben einer Frau. Dies ist ein Zustand des Körpers, wenn Krankheiten, die sich nicht manifestieren oder in der latenten Form der Erkrankung auftreten, "geöffnet" sind. Weil es so wichtig ist, jede Änderung der Leistungsfähigkeit des Körpers, einschließlich Glukose, zu verfolgen. In der Tat ist die Erkennung der Pathologie rechtzeitig - der Schlüssel für eine erfolgreiche Prävention von Komplikationen.

Der Inhalt

Während der Schwangerschaft muss der Insularapparat der Frau eine doppelte Belastung erfahren: Es muss sichergestellt werden, dass Glukose in den Geweben und Organen nicht nur der Mutter, sondern auch des Kindes aufgenommen wird. Manchmal bewältigen die für die Insulinbildung verantwortlichen β-Zellen des Pankreas die Aufgabe nicht mehr und versagen. Was bedroht diese Situation? Im besten Fall die Entwicklung von Diabetes mellitus nur während der Schwangerschaft, im schlimmsten Fall Komplikationen während der Geburt mit Entwicklungsfehlern beim Kind.

Normale und pathologische Blutzuckerwerte während der Schwangerschaft

Bei einer normalen Schwangerschaft kann der Blutzuckerwert im Vergleich zu den Blutzuckerwerten vor der Empfängnis eines Kindes sogar leicht abnehmen. Dafür gibt es zwei Gründe.

Erstens, erhöhte Glukosezufuhr zur Energieerzeugung aufgrund der Aktivierung von anabolen ("Gebäude") Prozessen. Die Früchte wachsen und benötigen mehr Nährstoffe.

Zweitens erscheint ein dritter Kreislauf (Mutter-Fötus), was bedeutet, dass das Volumen des Blutkreislaufs zunimmt. Es stellt sich heraus, dass Glukose "verdünnt" ist bzw. ihre Konzentration abnimmt.

Venöse Blutentnahme für Zucker bei Schwangeren

Es ist wichtig! Ein zu niedriger Glukosespiegel während der Schwangerschaft (weniger als 3,2 mmol / l) ist jedoch ein schlechtes Zeichen. In diesem Fall sollte die Ernährung zunächst angepasst werden. Wenn dies nicht hilft, benötigen Sie eine eingehendere Untersuchung.

Norm des Blutzuckers während der Schwangerschaft

Allgemeine Normen für Blutzucker (Glukose)

Eine der biochemischen Komponenten des menschlichen Blutes ist Glukose, die an den Prozessen des Energiestoffwechsels beteiligt ist. Sein Niveau wird durch das Hormon Insulin kontrolliert, das von den sogenannten Betazellen im Pankreas produziert wird. Normalstufe für Kinder:

  • bis zum Alter von 1 Monat: 2,8 - 4,4 Millimol / Liter;
  • Von 1 Monat bis 14 Jahre: 3,3 - 5,5 Millimol / l.
  • bei Männern und nicht schwangeren Frauen Nüchternglukose: 3,4 - 5,5 Millimol / Liter - in Kapillarblut (von einem Finger genommen) und von 4 bis 6 Millimol / Liter - in venösem Blut;
  • bei Personen ab 60 Jahren: 4,1 - 6,7 Millimol / l.

Der Indikator kann während des Tages schwanken, berücksichtigt jedoch Nahrungsaufnahme, Schlaf, emotionalen, physischen und psychischen Stress. Seine Obergrenze sollte jedoch 11,1 Millimol / Liter nicht überschreiten.

Normale Indikatoren während der Schwangerschaft

Im Blut schwangerer Frauen werden die Grenzen der Glukosestandards weniger "gestreut" - die untere Schwelle steigt auf 3,8 Millimol / l, die obere auf 5 Millimol / l. Der Zuckerspiegel muss während der gesamten Schwangerschaft sorgfältig überwacht werden. Analysen werden beim ersten Aufruf an die Geburtsklinik gegeben. Es wird empfohlen, nach 8 - 12 Wochen der Schwangerschaft zu analysieren. Wenn die Indikatoren die Standards für schwangere Frauen erfüllen, ist die nächste Studie für 24 bis 28 Wochen geplant. Ein Bluttest für Zucker wird von einem Finger oder von einer Vene genommen. Mit venösem Blut können Sie den Zuckerspiegel im Plasma bestimmen. Gleichzeitig sind die Normalwerte höher als bei der Kapillaraufnahme - von 3,9 bis 6,1 Millimol / l.

Im dritten Schwangerschaftsdrittel produziert die Bauchspeicheldrüse eine große Menge Insulin, die der Frauenkörper bewältigen muss. Geschieht dies nicht, ist die Entwicklung von Diabetes mellitus (DM) bei schwangeren Frauen, dem sogenannten Gestationsdiabetes, sehr wahrscheinlich. Manifestationen der Krankheit können verborgen sein, asymptomatisch und mit normaler Glukose beim Fasten. Daher werden schwangere Frauen über einen Zeitraum von 28 Wochen auf Glukose getestet (Stresstest).

Der Glukosetoleranztest (Glukosetoleranztest, GTT) hilft, Schwangerschaftsdiabetes zu erkennen oder zu beseitigen. Er ist in der Blutspende, zunächst auf leeren Magen, dann - nach Aufnahme von Glukose (Ladung). Für schwangere Frauen einen Dreifachtest durchgeführt. Nach einer Analyse mit leerem Magen erhält eine Frau 100 g Glucose, die in gekochtem Wasser gelöst ist, zu trinken. Wiederholungsprüfungen werden nach einer, zwei und drei Stunden nach der ersten durchgeführt. Normale Ergebnisse sind:

  • nach 1 Stunde - 10,5 Millimol / l oder weniger;
  • nach 2 Stunden - 9,2 und darunter;
  • nach 3 Stunden - 8 und darunter.

Ein Überschuss dieser Indikatoren kann auf das Vorhandensein eines Gestationsdiabetes hinweisen, der eine weitere Beobachtung und Behandlung beim Endokrinologen erfordert. Alle Blutzucker-Normen während der Schwangerschaft sind in der Tabelle aufgeführt:

Ablehnen

Indikatoren für Zucker, die unter der Norm bei schwangeren Frauen liegen, können mit unausgewogener Ernährung und Unterernährung, erhöhtem Konsum von Süßigkeiten, übermäßiger körperlicher Anstrengung sowie dem Vorliegen einer chronischen Erkrankung zusammenhängen. Eine Abnahme des Blutzuckers ist ebenfalls unerwünscht (Hypoglykämie) sowie eine Zunahme (Hyperglykämie).

Bei einem starken Abfall des Zuckerspiegels sind Übelkeit, Zittern im Körper, Schwindel, starkes Schwitzen und Angstgefühle charakteristisch. Hypoglykämie ist gefährlich durch den Übergang zu einem Koma mit einer Bedrohung für das Leben der Frau und des Fötus, die Sauerstoffmangel entwickeln. Es ist wichtig, die Entstehung einer Hypoglykämie zu verhindern, die Ernährung richtig zu organisieren und nur körperliche Anstrengung zuzulassen. Mit der verfügbaren somatischen Pathologie sollten Sie Ihren Geburtshelfer-Gynäkologen darüber informieren.

Leistung steigern

Die Schwangerschaft selbst ist ein Risikofaktor für die Entwicklung von Diabetes. Dies ist auf Instabilität der Insulinproduktion zurückzuführen. Die folgenden Symptome können auf einen Anstieg des normalen Blutzuckerspiegels hinweisen:

  • ständiges Gefühl von Durst und Trockenheit im Mund;
  • ständiges Hungergefühl;
  • häufiges Wasserlassen zum Wasserlassen;
  • das Auftreten allgemeiner Schwäche und Ermüdung;
  • schnelle Gewichtszunahme bei ausreichender Ernährung;
  • metallischer Geschmack im Mund;
  • abgestandener Atem mit regelmäßigem Bürsten;
  • Blutdruck springt mehr nach oben;
  • Zucker im Urin wiederholt (sollte normalerweise fehlen).

Bei wiederholten hyperglykämischen Zuständen ist eine Diät mit einer reduzierten Menge einfacher Kohlenhydrate erforderlich. Der Konsum von Zucker und Süßwaren, Weißbrot, süßen Früchten, Beeren und Säften, Kartoffeln, Pickles sollte ausgeschlossen werden. Die Verwendung von gebratenen, fetthaltigen und geräucherten Lebensmitteln und Produkten wird nicht empfohlen. Überwachen Sie Ihren Blutzucker zu jeder Tageszeit mit einem Blutzuckermessgerät für zu Hause. Wenn eine Diät zur Anpassung der Indikatoren nicht ausreichend ist, kann ein Endokrinologe ausreichende Insulindosen injizieren.

Wenn sich ein Gestationsdiabetes entwickelt, bedeutet das nicht, dass die Krankheit nach der Geburt notwendigerweise chronisch wird. Befolgung aller Empfehlungen des Arztes, ausreichende körperliche Aktivität, strenge Diät, bestehend aus gesunden Speisen, die sehr lecker zubereitet werden können - treue Helfer auf dem Weg zur Vorbeugung von Diabetes.

Was ist die Norm für Blutzucker bei schwangeren Frauen unter den neuen Vorschriften?

Die Zuckerraten im Blut ändern sich periodisch, und es ist besonders interessant, dass die Zuckerrate im Blut schwangerer Frauen signifikant niedriger sein sollte als die eines normalen Erwachsenen. In dieser Hinsicht wird bei schwangeren Frauen häufig ein Gestationsdiabetes diagnostiziert. Da die Dringlichkeit des Problems der GSD sehr hoch ist, sollten wir uns mit der Puzatik beschäftigen und herausfinden, wer auf ihre Gesundheit achten sollte.

Studien, die von HAPO im Zeitraum 2000–2006 durchgeführt wurden, zeigten, dass die negativen Auswirkungen von Schwangerschaften in direktem Verhältnis zum beobachteten Blutzuckerspiegel stiegen. Sie kamen zu dem Schluss, dass es notwendig ist, die Blutzuckerwerte bei Schwangeren zu überarbeiten. Am 15. Oktober 2012 fand die russische statt und es wurden neue Standards verabschiedet, auf deren Grundlage Ärzte das Recht haben, die Diagnose „Gestationsdiabetes“ für Schwangere zu stellen, obwohl deren Symptome und Anzeichen nicht auftreten können (diese Diabetes wird auch als versteckt bezeichnet).

Norm des Blutzuckers bei schwangeren Frauen

Welcher Zucker sollte im Blut schwangerer Frauen sein? Wenn also der Zuckerspiegel des venösen Plasmas bei leerem Magen mehr als oder gleich 5,1 mmol / l, aber weniger als 7,0 mmol / l beträgt, erfolgt die Diagnose "Gestationsdiabetes mellitus" (GDM).

Wenn die Nüchternplasmaglukose aus einer Vene höher als 7,0 mmol / l ist, wird die Diagnose „manifester Diabetes mellitus“ gestellt, die bald für Typ-1-Diabetes oder Typ-2-Diabetes qualifiziert ist.

Der Konsens diskutierte sorgfältig die Frage der Durchführung des peroralen oralen Glukosetoleranztestes (PGTT) während der Schwangerschaft. Es wurde der Schluss gezogen, dass es vor Ablauf der Frist von 24 Wochen aufgegeben werden würde, da sich die schwangere Frau bis dahin in einer Risikogruppe befand. Daher werden schwangere Frauen, die vor dieser Zeit keinen Zuckerzuwachs von mehr als 5,1 hatten, für einen Zeitraum von 24 bis 28 Wochen (in einigen Fällen bis zu 32 Wochen) mit 75 g Glukose (Süßwasser) auf GTT getestet.

Die Glukosetoleranz bei schwangeren Frauen ist in den folgenden Fällen nicht definiert:

  • mit früher Toxikose schwanger;
  • strikte Bettruhe;
  • vor dem Hintergrund akuter entzündlicher oder Infektionskrankheiten;
  • während der Verschlimmerung einer chronischen Pankreatitis oder bei reseziertem Magen-Syndrom.

Die Zuckerkurve während des GTT sollte normalerweise nicht darüber hinausgehen

  • Nüchternglukose beträgt weniger als 5,1 mmol / l;
  • 1 Stunde nach der Einnahme beträgt die Glukoselösung weniger als 10 mmol / l;
  • 2 Stunden nach der Einnahme beträgt die Glucoselösung mehr als 7,8 mmol / l, jedoch weniger als 8,5 mmol / l.

Analyse der Glukose und der Blutzuckerrate bei Schwangeren, die gesucht werden sollte:

  • Nüchternzucker beträgt weniger als 5,1 mmol / l;
  • Zucker vor den Mahlzeiten liegt unter 5,1 mmol / l;
  • Zucker vor dem Schlafengehen beträgt weniger als 5,1 mmol / l;
  • Zucker um 3 Uhr morgens weniger als 5,1 mmol / l;
  • Zucker 1 Stunde nach einer Mahlzeit beträgt weniger als 7,0 mmol / l;
  • Es gibt keine Hypoglykämie.
  • es gibt kein aceton im urin;
  • Blutdruck unter 130/80 mm Hg.

Wann wird Schwangeren Insulin verschrieben?

Diabetes während der Schwangerschaft ist nicht nur für Frauen, sondern auch für das Kind gefährlich. Bei einer Schwangerschaft nach der Geburt besteht die Gefahr, dass sie Diabetes mellitus Typ 1 oder 2 bekommt, und das Baby kann vorzeitig ziemlich groß geboren werden, jedoch in unreifen Lungen und anderen Organen. Darüber hinaus beginnt die Bauchspeicheldrüse des Fetus mit hohen Zuckern in der Mutter für zwei zu arbeiten, und nach der Geburt hat das Baby aufgrund der Aktivität des Pankreas eine starke Abnahme des Blutzuckerspiegels (Hypoglykämie). Ein Kind, das von einer Frau mit unreguliertem GDM geboren wurde, ist in der Entwicklung zurückgeblieben und hat ein hohes Risiko, an Diabetes zu erkranken. Daher ist es notwendig, den Blutzuckerspiegel zu überwachen und einen hohen Sprung in der Diät- oder Insulintherapie zu unterdrücken. Die Behandlung mit Insulininjektionen wird nur verschrieben, wenn es nicht möglich ist, den Zucker mithilfe einer Diät zu regulieren, und wird sofort nach der Geburt abgebrochen.

  1. Wenn die Glukosesprünge innerhalb von 1-2 Wochen nach einer sorgfältigen Überwachung höher als normal sind (zweimal oder mehr, erhöhter Zucker wird aufgezeichnet) und die Rate im Blut schwangerer Frauen nicht immer aufrechterhalten wird, wird die Insulintherapie verschrieben. Das optimale Medikament und die Dosierung wird nur vom behandelnden Arzt im Krankenhaus verschrieben und ausgewählt.
  2. Nicht weniger wichtige Hinweise für die Ernennung von Insulin sind nach den Ergebnissen des Ultraschalls der Fötus des Fötus (große Frucht, nämlich der große Durchmesser des Bauchraums, die Kardiopathie, der Biokontourismus des Fötuskopfes, das Ödem und die Verdickung der Unterhautfettschicht und die Gebärmutterhalsfalte, wenn die Ursachen ihres Auftretens größer sind oder größer werden) nicht gefunden).

Die Auswahl des Arzneimittels und die Zulassung / Anpassung des Insulintherapiesystems wird nur von einem Arzt vorgenommen. Scheuen Sie sich nicht vor Insulininjektionen, da diese für die Dauer der Schwangerschaft verordnet werden, gefolgt von einer Absage nach der Entbindung. Insulin gelangt nicht zum Fötus und beeinträchtigt nicht seine Entwicklung, es hilft nur der Bauchspeicheldrüse der Mutter, mit der Belastung fertig zu werden, die, wie sich herausstellte, jenseits ihrer Kraft liegt.

Zuckerabsenkende Pillen werden nicht für schwangere Frauen und während der Stillzeit verschrieben, da sie in den Blutkreislauf aufgenommen werden und durch den Körper des Kindes gelangen.

Schwangerschaft des Fötus mit HSD

Wenn die Diagnose eines Gestationsdiabetes erkannt und durch wiederholte Tests bestätigt wird, müssen die folgenden Regeln beachtet werden:

  1. Eine Diät mit vollständiger Beseitigung leicht verdaulicher Kohlenhydrate und mit Einschränkung der Fette (Wochenmenü siehe unten).
  2. Die gleichmäßige Verteilung des täglichen Nahrungsvolumens für 4-6 Empfänge und die Zeiträume zwischen den Mahlzeiten sollten etwa 2-3 Stunden betragen.
  3. Dosierte Übung (mindestens 2,5 Stunden pro Tag).
  4. Selbstkontrolle, und zwar die Definition:
    • Blutzuckerspiegel auf nüchternen Magen vor den Mahlzeiten und 1 Stunde nach den Mahlzeiten mit einem Glucometer. Spenden Sie regelmäßig Blut für Zucker im Labor. Es ist notwendig, ein Ernährungstagebuch zu führen und dort die Blutzuckerwerte aufzuzeichnen.
    • Bestimmung des Urinacetons im Labor. Wenn Aceton nachgewiesen wird, muss die Kohlenhydrataufnahme vor dem Schlafengehen oder nachts erhöht werden.
    • Blutdruck;
    • fötale Bewegungen;
    • Körpermasse.

Was kann man mit Schwangerschaftsdiabetes essen (Diät Nummer 9)

Es ist möglich, Zucker in GSD mit Diät Nr. 9 zu reduzieren, es ist nicht so kompliziert und streng, aber im Gegenteil lecker und richtig. Die Essenz der Diabetes-Diät ist der vollständige Ausschluss von schnell und leicht verdaulichen Kohlenhydraten aus der Ernährung. Die Ernährung sollte voll und fraktional sein (alle 2-3 Stunden), da ein längeres Fasten nicht verhindert werden kann. Es folgen klinische Richtlinien zur Ernährung bei GSD.

Sie können nicht:

  • Zucker
  • grieß
  • marmelade
  • Süßigkeiten in Form von Pralinen, Süßigkeiten,
  • Liebling
  • Eiscreme
  • Backen (Backen),
  • Säfte und Nektare aufbewahren,
  • Soda
  • Fast Food
  • Termine
  • Rosinen
  • Feigen
  • Bananen
  • Trauben
  • Melone

Kann begrenzt sein:

  • Reis;
  • Hartweizenteigwaren;
  • Butter;
  • schlanke Produkte;
  • Eier (3-4 Stück pro Woche);
  • Wurst

Sie können:

  • Getreide (Haferflocken, Hirse, Buchweizen, Gerste, Gerste, Mais);
  • Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Bohnen, Erbsen, Bohnen, Sojabohnen);
  • alle Früchte (außer Bananen, Trauben und Melonen);
  • fettarmer Hüttenkäse;
  • Sauerrahm fettarm;
  • Käse;
  • Fleisch (Huhn, Kaninchen, Truthahn, Rindfleisch);
  • alles Gemüse (außer Möhren, Rüben, Kartoffeln - in begrenzten Mengen);
  • Schwarzbrot

Beispielmenü für eine Woche mit Schwangerschaftsdiabetes (wie kann Zucker normal gehalten werden?)

Montag

Frühstück: gekochter Buchweizen in Wasser gekocht, 180g; schwacher Tee ohne Zucker.

Snack: Orange 1pc, fettarmer Käse 2 Scheiben, Schwarzbrot 1 Scheibe.

Mittagessen: gekochte Rübe 50gr mit Knoblauch, Erbsensuppe (ohne Räucherfleisch) 100ml, gekochtes Magerfleisch 100g, Schwarzbrot 2 Scheiben, Tee mit Zitrone.

Snack: fettarmer Hüttenkäse 80g, Cracker 2 Stück

Abendessen: Kartoffelpüree 120g, grüne Erbsen 80g, Schwarzbrot 1 Scheibe, Hagebuttenabguß 200ml.

Für die Nacht: Brot 2 Scheiben, Käse 2 Scheiben und ungesüßter Tee.

Dienstag

Frühstück: Weizenbrei 180g, ungesüßter Tee.

Snack: Hüttenkäseauflauf 100g.

Mittagessen: Gemüsesalat 50g, Rübensuppe oder Borschtsch 100 ml, gekochtes Hähnchen 100g, Schwarzbrot 2 Scheiben, ungesüßter Tee.

Mittagessen: Apple 1 Stück

Abendessen: gekochter Buchweizen 120 g, rosafarbener Lachs 120 g, Gurken- und Tomatensalat 50 g, ungesüßter Tee.

In der Nacht: Ryazhenka 200ml.

Mittwoch

Frühstück: Haferflocken 150g, Brot und Butter 1 Stück, Tee ohne Zucker.

Snack: fettarmer Hüttenkäse mit Äpfeln 150g.

Mittagessen: Erbsensuppe (ohne Räucherfleisch) 100g, Fischbratlinge 2 Stück, Weizenbrei 100g, Brot 2 Scheiben, grüner Tee.

Mittagessen: Gemüsesalat 150g.

Abendessen: Gedünsteter Kohl 120g, Fisch auf Dampf 100g, Kräuterabguß 200ml.

Für die Nacht: fettarmer Naturjoghurt 150ml, Brot 1 Scheibe.

Donnerstag

Frühstück: 2 gekochte Eier, 1 Scheibe Roggenbrot mit Butter, Tee ungesüßt.

Snack: eine Scheibe Schwarzbrot mit Käse, Chicorée.

Mittagessen: Linsensuppe 100 ml, Rindfleisch 100g, Buchweizenbrei 50g, Schwarzbrot 1 Scheibe, Tee ohne Zucker.

Mittagessen: fettarmer Hüttenkäse 80g, Kiwi 3 Stück

Abendessen: Gemüseeintopf 120g, gekochtes Hähnchenfilet 100g, Tee mit Minze, Brot 1 Scheibe.

Aber die Nacht: Ryazhenka 200ml.

Freitag

Frühstück: Maisbrei 150g, Roggenbrot 1 Scheibe, Tee.

Snack: Brot 1 Scheibe, Käse 2 Scheiben, Apfel 1 Stück, Hagebuttentee.

Mittagessen: Gemüsesalat 50g, Bohnensuppe 100ml, Rindfleischeintopf mit Buchweizen 100g, Brot 1 Scheibe, ungesüßter Tee.

Mittagessen: Pfirsich 1 Stück, fettfreier Kefir 100 ml.

Abendessen: gekochtes Hähnchen 100 g, Gemüsesalat 80 g, frisches Obst.

Vor dem Schlafengehen: 2 Scheiben Brot, 2 Scheiben Käse und ungesüßten Tee.

Samstag

Frühstück: fettarmer Hüttenkäse 150g, Tee ohne Zucker und eine Scheibe Brot und Butter.

Snack: Obst oder Kleie.

Mittagessen: Karottensalat mit Apfel 50g, Kohlsuppe 150 ml, gekochtes Fleisch 100g, 2 Schwarzbrotscheiben.

Mittagessen: Aprikosen 5-6 Stück

Abendessen: Hirsebrei mit Fisch oder Fleisch 150g, grüner Tee.

Schlafenszeit: Kefir 200ml fettfrei.

Sonntag

Frühstück: Gerstenbrei auf dem Wasser 180g, Chicorée.

Snack: Obstsalat mit Zitronensaft 150g.

Mittagessen: 150g Gemüsesuppe mit Fleischbällchen, Gerstenbrei mit Hähnchen 100g, 50g Gemüsesalat, Tee ohne Zucker.

Mittagessen: Birne 1 Stück und Kekse 2 Stück

Abendessen: Fisch gebacken in Folie 50g, Gemüseeintopf 150g, Chicorée.

Schlafenszeit: Joghurt 200ml.

Wie Sie sehen können, ist Tabelle 9 sehr unterschiedlich. Wenn Sie die Gewohnheit haben, ständig so zu essen, ist Ihre Gesundheit in bester Ordnung!

Schwangerschaftsdiabetes

Die Diagnose der GSD ist an sich kein Hinweis auf eine frühzeitige Entbindung oder einen Kaiserschnitt. Wenn eine schwangere Frau keine Anzeichen einer natürlichen Geburt hat, können Sie sich selbst gebären. Ausnahmen sind Fälle, in denen das Kind zu leiden beginnt oder der Fötus so groß ist, dass eine natürliche Geburt unmöglich wird.

In den meisten Fällen ist die GSD unabhängig von der Geburt, aber die Wahrscheinlichkeit, einen Typ-1- oder Typ-2-Diabetes in 10–20 Jahren zu bekommen, bleibt bei der Frau immer.