Unterschiede zwischen Fruchtzucker und Zucker: Was ist der Unterschied, was ist süßer und was ist der Unterschied

  • Gründe

Viele Befürworter eines gesunden Lebensstils und der richtigen Ernährung fragen sich oft, was Zucker und Fruktose voneinander unterscheidet und wer süßer ist? In der Zwischenzeit kann die Antwort gefunden werden, wenn wir uns dem Lehrplan zuwenden und die chemische Zusammensetzung beider Komponenten berücksichtigen.

In der Bildungsliteratur ist Zucker oder auch wissenschaftliche Saccharose genannt, eine komplexe organische Verbindung. Sein Molekül besteht aus Glukose- und Fruktosemolekülen, die zu gleichen Teilen enthalten sind.

So stellt sich heraus, dass eine Person, die Zucker isst, ein gleiches Verhältnis von Glukose und Fruktose isst. Saccharose wiederum sowie ihre beiden Komponenten gelten als Kohlenhydrat, das einen hohen Energiewert aufweist.

Wie Sie wissen, können Sie das Gewicht reduzieren und die Kalorienaufnahme reduzieren, wenn Sie die tägliche Dosis der Kohlenhydratzufuhr reduzieren. Das sagen ja die Ernährungswissenschaftler. die empfehlen, nur kalorienarme Lebensmittel zu sich zu nehmen und sich auf Süßigkeiten zu beschränken.

Der Unterschied zwischen Saccharose, Glukose und Fruktose

Fruktose unterscheidet sich deutlich von Glukose im Geschmack, sie hat einen angenehmeren und süßen Geschmack. Glukose wiederum ist in der Lage, schnell zu verdauen, während es als Quelle für sogenannte schnelle Energie dient. Dank dessen kann sich eine Person schnell erholen, nachdem sie einen physischen oder mentalen Plan ausgeführt hat.

Hier unterscheidet sich Glukose von Zucker. Außerdem kann Glukose den Blutzuckerspiegel erhöhen, was die Entwicklung von Diabetes beim Menschen verursacht. In der Zwischenzeit wird Glukose nur durch das Hormon Insulin abgebaut.

Umgekehrt ist Fructose nicht nur süßer, sondern auch für die menschliche Gesundheit weniger sicher. Diese Substanz wird in die Leberzellen aufgenommen, wo Fruktose in Fettsäuren umgewandelt wird, die zukünftig zur Fettablagerung verwendet werden.

Die Wirkung von Insulin ist in diesem Fall nicht erforderlich. Aus diesem Grund ist Fructose ein sicheres Produkt für Diabetiker.

Es hat keinen Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, sodass Diabetiker nicht geschädigt werden.

  • Fruktose wird als Zusatz zum Hauptfutter anstelle von Zucker bei Diabetes empfohlen. Normalerweise wird dieser Süßstoff Tee, Getränken und Hauptgerichten beim Kochen zugesetzt. Es muss jedoch beachtet werden, dass Fruktose ein Produkt mit hohem Kaloriengehalt ist, sodass es für diejenigen, die Süßigkeiten lieben, schädlich sein kann.
  • Inzwischen ist Fruktose sehr nützlich für Menschen, die abnehmen möchten. In der Regel wird es durch Zucker ersetzt oder die Saccharosemenge wird teilweise reduziert, indem ein Zuckerersatz in die tägliche Ernährung aufgenommen wird. Um die Ablagerung von Fettzellen zu vermeiden, sollten Sie die tägliche Kalorienzufuhr sorgfältig überwachen, da beide Produkte dieselbe Energie haben.
  • Um einen süßen Geschmack von Fruktose zu erzeugen, benötigt man viel weniger als Saccharose. Wenn normalerweise zwei oder drei Löffel Zucker in den Tee gegeben werden, wird Fruktose in den Becher mit jeweils einem Löffel gegeben. Das Verhältnis von Fruktose zu Saccharose beträgt ungefähr eins zu drei.

Fruktose ist eine ideale Alternative zu normalem Zucker für Diabetiker. Es ist jedoch notwendig, die Empfehlungen des Arztes zu befolgen, den Blutzuckerspiegel zu überwachen, einen Zuckerersatz in Maßen zu verwenden und die richtige Ernährung nicht zu vergessen.

Zucker und Fruktose: Schaden oder Nutzen?

Die meisten Diabetiker sind gegenüber süßen Speisen nicht gleichgültig. Sie versuchen daher, einen geeigneten Ersatz für Zucker zu finden, anstatt Süßigkeiten vollständig aufzugeben.

Die Haupttypen von Süßungsmitteln sind Saccharose und Fructose.

Wie nützlich oder schädlich sind sie für den Körper?

Nützliche Eigenschaften von Zucker:

  • Nachdem der Zucker in den Körper gelangt ist, zerfällt er in Glukose und Fruktose, die schnell vom Körper aufgenommen werden. Glukose wiederum spielt eine wichtige Rolle - wenn sie in die Leber gelangt, produziert sie spezielle Säuren, die Giftstoffe aus dem Körper entfernen. Aus diesem Grund wird Glukose bei der Leberbehandlung eingesetzt.
  • Glukose aktiviert die Gehirnaktivität und wirkt sich positiv auf die Funktion des Nervensystems aus.
  • Zucker wirkt auch als hervorragendes Antidepressivum. Entlastung von Stress, Angstzuständen und anderen psychischen Störungen. Möglich wird dies durch die Aktivität des Hormons Serotonin, das Zucker enthält.

Schädliche Eigenschaften von Zucker:

  • Mit der übermäßigen Verwendung von Süßkörper hat keine Zeit, Zucker zu verarbeiten, was die Ablagerung von Fettzellen verursacht.
  • Eine erhöhte Zuckermenge im Körper kann bei Menschen, die für die Krankheit prädisponiert sind, zur Entwicklung von Diabetes führen.
  • Bei häufigem Zuckerverbrauch verbraucht der Körper zusätzlich aktiv Kalzium, das für die Verarbeitung von Saccharose benötigt wird.

Die vorteilhaften Eigenschaften von Fruktose

Als nächstes sollten Sie darauf achten, wie der Schaden und der Nutzen von Fructose gerechtfertigt sind.

  • Dieser Zuckerersatz erhöht den Blutzuckerspiegel nicht.
  • Im Gegensatz zu Zucker zerstört Fruktose den Zahnschmelz nicht.
  • Fructose hat einen niedrigen glykämischen Index und ist um ein Vielfaches süßer als Saccharose. Daher wird Diabetikern oft ein Zuckerersatz zu Lebensmitteln hinzugefügt.

Schädliche Eigenschaften von Fruktose:

  • Wenn Zucker vollständig durch Fruktose ersetzt wird, kann sich Sucht entwickeln, mit der Folge, dass der Süßstoff den Körper zu schädigen beginnt. Aufgrund des übermäßigen Konsums von Fruktose können die Blutzuckerwerte auf ein Minimum sinken.
  • Fruktose enthält keine Glukose. Aus diesem Grund kann der Körper auch mit einer erheblichen Dosis nicht mit einem Zuckerersatzstoff zufrieden sein. Dies kann zur Entwicklung endokriner Erkrankungen führen.
  • Häufiger und unkontrollierter Konsum von Fruktose kann zur Bildung toxischer Prozesse in der Leber führen.

Es sei gesondert angemerkt, dass es besonders wichtig ist, Zuckerersatzstoffe bei Typ-2-Diabetes auszuwählen, um das Problem nicht zu verschlimmern.

Fruktose - alle Vor- und Nachteile von Diabetes

Fruktose wird oft als Süßstoff für Diabetiker verwendet. Glukose ist für sie nicht akzeptabel. In welchen Fällen können Sie Fructose verwenden und in denen sich das nicht lohnt. Was ist der Unterschied zwischen Glukose, Fruktose und Saccharose?

Viele wissen, dass Fruktose und Glukose „zwei Seiten derselben Medaille“ sind, dh Bestandteile von Saccharose. Patienten mit Diabetes wissen, dass es ihnen verboten ist, Süßigkeiten als Nahrung zu verwenden. Aus diesem Grund bevorzugen viele Menschen Produkte mit Fruchtzucker, aber ist es so sicher, wie es auf den ersten Blick scheint? Versuchen wir den Unterschied zwischen den beiden Monosacchariden herauszufinden.

Was ist ein Fruchtmonosaccharid?

Fruktose und Glukose bilden zusammen ein Molekül Saccharose. Wissenschaftler haben bewiesen, dass Fruchtmonosaccharid mindestens halb so süß wie Glukose ist. Es ist ein Paradoxon, aber wenn Saccharose und Fruchtmonosaccharid in der gleichen Menge verwendet werden, ist das letztere auch süßer. Der Kaloriengehalt von Saccharose übertrifft jedoch seine Bestandteile.

Fruchtmonosaccharid ist für Ärzte attraktiver, es wird empfohlen, es anstelle von Zucker zu verwenden. Dies liegt daran, dass es doppelt so langsam in den Blutkreislauf aufgenommen wird wie Glukose. Die Assimilationszeit beträgt ungefähr 20 Minuten. Es löst auch nicht die Freisetzung großer Insulinmengen aus. Aufgrund dieser Eigenschaft können Diabetiker Zucker ablehnen, indem sie Lebensmittelprodukte verwenden, die auf diesem Monosaccharid basieren. Dies ist der Hauptunterschied zwischen Fruktose und Saccharose und Glukose.

Aber es ist nicht so harmlos, denn über 50 Gramm pro Tag verursachen Blähungen und Blähungen. Wissenschaftler haben festgestellt, dass Fettgewebe durch Fructose signifikant ansteigt. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass es in der Leber verarbeitet wird, und dieser Körper ist in den Möglichkeiten der Verarbeitung von Substanzen eingeschränkt. Wenn eine große Menge Monosaccharid in den Körper eindringt, wird die Leber nicht fertig, und diese Substanz wird in Fett umgewandelt.

Die Vorteile von Saccharose und Fruchtzucker bei Diabetes

Die Verwendung von Saccharose oder Zucker, die im Wesentlichen derselbe ist, ist bei Diabetes verboten, da diese Substanz eine sofortige Reaktion des Körpers hervorruft - die Freisetzung von Insulin. Wenn Insulin nicht ausreicht (Typ 1 der Erkrankung) oder Ihr Insulin die Bauchspeicheldrüse nicht einnehmen möchte (Typ 2-Krankheit), steigt der Blutzuckerspiegel an.

Die Vorteile von Fruktose bei Diabetes sind nicht groß. Es kann verwendet werden, jedoch in begrenzten Mengen. Wenn eine Person nicht genug von der Süße eines Fruchtmonosaccharids pro Tag hat, ist es besser, andere Zuckerersatzstoffe zu verwenden. Bei Typ-2-Diabetes ist Zucker für Patienten schädlicher als Fruktose. Es ist besser, dies bei allen Produkten zu vermeiden: Überprüfen Sie ihre Zusammensetzung und kochen Sie keine hausgemachten Speisen und Konservierung mit Saccharose.

Der Unterschied zwischen Fruktose und Saccharose

Wir haben bereits entschieden, dass Glukose und Fruchtmonosaccharid im Saccharosemolekül enthalten sind. Diese beiden Elemente haben jedoch einen entscheidenden Einfluss auf die Gesundheit von Diabetikern. Also, Zucker und Fruktose - was sind die Unterschiede?

  1. Fruchtmonosaccharid ist in seiner Struktur nicht komplex und kann daher im Körper leichter verdaut werden. Zucker ist ein Disaccharid, daher dauert die Absorption länger.
  2. Der Vorteil von Fructose für Diabetiker ist, dass Insulin nicht in den Prozess der Resorption einbezogen wird. Dies ist der Hauptunterschied von Glukose.
  3. Dieses Monosaccharid ist süßer als Saccharose, einige verwenden es in kleinen Dosen für Kinder. Dabei spielt es keine Rolle, ob Zucker oder Fruktose in Schüsseln verwendet wird, die individuelle Verträglichkeit dieser Stoffe muss berücksichtigt werden.
  4. Fruchtzucker ist keine Quelle für „schnelle“ Energie. Selbst wenn bei einem Diabetiker ein akuter Glukosemangel (mit Hypoglykämie) auftritt, helfen ihm Produkte mit einem Fruktosegehalt nicht. Stattdessen müssen Sie Schokoladen- oder Zuckerwürfel verwenden, um den normalen Blutspiegel schnell wieder herzustellen.
zum Inhalt ↑

Kaloriengehalt von Monosacchariden, zulässige Dosen

Glukose und Fruktose haben ungefähr die gleichen Werte. Letzteres ist sogar ein Dutzend höher - 399 kcal, während das erste Monosaccharid - 389 kcal ist. Es zeigt sich, dass der Kaloriengehalt der beiden Substanzen nicht signifikant verschieden ist. Es ist jedoch sinnvoller, bei Diabetes Fructose in kleinen Dosen anzuwenden. Für solche Patienten beträgt der zulässige Wert dieses Monosaccharids pro Tag 30 Gramm. Es ist wichtig, die Bedingungen zu beachten:

  • Diese Substanz gelangt nicht in reiner Form, sondern in Produkten in den Körper.
  • Täglich den Blutzuckerspiegel überwachen, damit keine Sprünge auftreten.
zum Inhalt ↑

Verwendung von Fruchtmonosaccharid bei Diabetes

Wir haben bereits entschieden, wie sich das zweite Monosaccharid von Glukose unterscheidet. Aber was ist besser für Lebensmittel zu verwenden, welche Lebensmittel sind eine versteckte Gefahr für Diabetiker?

Es gibt solche Produkte, bei denen Fruktose und Zucker fast zu gleichen Teilen vorhanden sind. Für gesunde Menschen ist dieses Tandem ideal, da diese beiden Substanzen nur in Kombination miteinander schneller verdaut werden, ohne im Körper in Form von Körperfett zu verbleiben. Für Patienten mit Diabetes wird deren Verwendung nicht empfohlen. Zu diesen Produkten zählen reife Früchte und verschiedene Gerichte, einschließlich Konserven. Getränke aus Geschäften sind kontraindiziert, da sie gleichzeitig Fruktose und Zucker enthalten.

Viele Leute stellen die Frage „Wird Zucker oder Fruktose zu heißen Getränken bei Diabetes zugesetzt?“ Die Antwort ist einfach: „Nichts davon!“ Zucker und sein Bestandteil sind gleichermaßen schädlich. Letztere enthält in reiner Form etwa 45% Saccharose, genug, um den Zustand eines Patienten mit Diabetes zu verschlechtern.

Verwendung von Monosaccharid bei Kindern

Mamas haben manchmal die Wahl: Fruktose oder Zucker sind für Kinder als Süßigkeiten nützlich. Welcher Stoff ist besser, um Produkte zu wählen?

Wie ist Fructose besser für Saccharose für Babys?

  • Es wird besser absorbiert, wodurch die Belastung des Pankreas des Kindes verringert wird.
  • Verursacht keine Diathese.
  • Beeinträchtigt die Reproduktion pathogener Mikroben im Mund des Kindes.
  • Gibt mehr Energie.
  • Bei Typ-1-Diabetes können Sie die Insulindosis reduzieren.

Wir müssen uns jedoch daran erinnern, dass Fruktose oder Zucker verwendet wird. Sie sollten insbesondere in jungen Jahren nicht missbraucht werden, um die Entwicklung von Diabetes zu verhindern.

Getränke mit schädlicher Fruktose

Warum wird Fruktose anstelle von Zucker in Soda und anderen Getränken verwendet? Wie schadet es der Gesundheit und warum ist Fruktose-Konsum mit Fettleibigkeit verbunden?

Warum produziert Fructose Fett?

Traditionell ist Fruktose in Pulverform in der Abteilung für diätetische Ernährung zu finden - es wird angenommen, dass es für Diabetiker ein relativ sicherer Ersatz für normalen Zucker ist. Ungeachtet der Tatsache, dass die Verwendung von Fructose-Insulinkonzentrationen im Blut tatsächlich weniger ansteigt als beim Verbrauch von Glucose, kann Fructose zur Entwicklung von Fettleibigkeit führen.

Die modernen Ernährungswissenschaftler sind sich einig, dass die Epidemie von Übergewicht eng mit dem zunehmenden Einsatz von Fruktose-Maissirup in der Lebensmittelindustrie zusammenhängt. Es ist das Vorhandensein dieses Sirups in der Zusammensetzung verschiedener Getränke, der die Tatsache erklärt, dass Sie einen Liter Coca-Cola trinken können und die Kalorien und den resultierenden Körper absolut nicht fühlen.

Was ist Fruktose?

Fruktose (zusammen mit Glukose) ist die häufigste Art von einfachen Kohlenhydraten in der Natur. Es kommt in großen Mengen in fast allen Beeren, Früchten und Obstpflanzen vor. Besonders viel von diesem Fruchtzucker in Äpfeln, Bananen und Pfirsichen. Honig besteht zu fast 80% aus Fruktose, während er bei gewöhnlichem raffiniertem Zucker bis zu 50% beträgt.

Das traditionelle Argument, dass „unsere Großmütter seit Jahrhunderten Honig und Obst gegessen haben, warum ist Fruktose schädlich?“ Die Tatsache, dass HFCS-Sirup (Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt oder Maissirup mit hohem Fruchtzuckergehalt) weit verbreitet ist, wird völlig ignoriert. Es ist dieser Sirup und kein gewöhnlicher Zucker, der zur Herstellung vieler kohlensäurehaltiger Getränke, Desserts und Gebäck verwendet wird.

Produkte, die Fruktosesirup enthalten

Fruktosesirup kann nicht nur in Cola und anderem Soda enthalten sein, sondern auch in abgepackten Säften, Joghurt, Mayonnaise, Ketchup, Schokoriegeln, Süßigkeiten und Riegeln (einschließlich „gesunder“ Müsliriegel). Es ist wichtig zu verstehen, dass der gründlich geschlagene Fruktosesirup für die luftige Textur der meisten Kuchen, Marshmallows, Kekse und Eiscreme verantwortlich ist.

Gleichzeitig wird der Sirup auf den Etiketten in der Zusammensetzung des Produkts häufig hinter einer Vielzahl verschiedener Namen verborgen - von ehrlichem Maissirup über die Abkürzung HFC oder sogar natürlicher Honig und Agavensirup, der ebenfalls zu 80% aus Fruktose besteht. Nur wenige Länder verlangen von den Herstellern, das Vorhandensein von HFCS-Sirup in der Zusammensetzung eindeutig anzugeben.

Wie schädigt Fruktose den Stoffwechsel?

Harm von Fruktosesirup für die Gesundheit ist eine komplexe Stoffwechselstörung - von der Blockierung der Sättigungsmechanismen über das regelmäßige Überessen bis hin zur Entwicklung von Fettleibigkeit, die mit einer Beeinträchtigung der Gehirnfunktionen und einer erhöhten Depressionstendenz endet. Erinnern Sie sich daran, dass Süßes eine der Hauptquellen für den Körper ist.

Da Fructose den Insulinspiegel praktisch nicht erhöht, kann der Körper nicht verstehen, dass er große Mengen an verfügbarer Energie erhält. Als Ergebnis sendet das Gehirn keine Sättigungssignale und die Person hört einfach nicht auf zu essen und erfährt ein trügerisches Hungergefühl. Die Situation wird durch die Tatsache verkompliziert, dass Fruktose doppelt so süß wie Glukose ist und daher "schmackhafter" ist.

Warum ist Fruktosesirup so beliebt?

Die Gründe, aus denen Lebensmittelproduzenten gezwungen werden, Fruktosesirup zu verwenden, sind alltäglich - dieser Sirup lässt sich leichter mit anderen Zutaten mischen, hat einen süßeren Geschmack, ist länger gelagert und ist billiger als Zucker. Darüber hinaus essen Käufer viel mehr Produkte mit Fruktosesirup, um das Völlegefühl im Gehirn auszuschalten.

Trotz der Tatsache, dass es viele wissenschaftliche Beweise gibt, dass der Konsum großer Fructosemengen an ungewöhnlichen Orten (z. B. in der Leber) zu Fettablagerungen führt und Insulinresistenz gegen den Körper hervorruft (der erste Schritt in Richtung Diabetes), bestreiten Lebensmittelunternehmen hartnäckig diese Tatsachen, Fruktose mit Glukose oder normalem Zucker gleichzusetzen.

Welcher Saft enthält anderthalb Mal mehr Zucker als Coca-Cola? Ist Orangensaft gut für die Gesundheit?

Was ist Glukose?

Glukose ist die wichtigste und universellste Energiequelle im menschlichen Körper. Das Gehirn und viele andere Organe "arbeiten" mit reiner Glukose und die Muskeln mit Glykogen (verbunden durch eine lange Kette von Glukosemolekülen). Durch die Verdauungsprozesse werden die meisten Kohlenhydrate, die in den menschlichen Körper gelangen, zu Glukose abgebaut.

Um Glukoseenergie zu absorbieren, produziert der Körper das Hormon Insulin. In einfachen Worten spielt Insulin die Rolle eines "Schlüssels", der die Möglichkeit der Speicherung von Kalorien in Zellen eröffnet. Fruktose wiederum hat, obwohl sie Energie enthält, keinen Einfluss auf den Anstieg des Insulinspiegels - dies erschwert letztendlich den Prozess der Resorption erheblich.

Ist Fruktose schädlich für Obst?

Um auf das Thema der Schädigung natürlicher Fruktose in der Zusammensetzung frischer Früchte zurückzukommen, ist es wichtig zu verstehen, dass der Körper neben dieser Fructose andere einfache Kohlenhydrate (z. B. Glukose) und Ballaststoffe sowie eine Reihe von Makro- und Mikroelementen erhält. Infolgedessen unterscheidet sich der Wirkungsmechanismus dieser Fructose auf den Stoffwechsel grundlegend von der Wirkung reiner Fructose im Pulver.

Im Laufe der Jahrtausende der menschlichen Existenz hat sich der Körper angepasst, um eine ausreichende Menge an Fruktose aus der Nahrung zu erhalten. Wenn Sie täglich zwei Äpfel essen, passiert Ihnen natürlich nichts Schlimmes. Ein Glas Saft, das aus fünf Äpfeln gepresst und in wenigen Sekunden getrunken wurde, ist eine völlig andere Geschichte. Ganz zu schweigen von dem hydrolysierten Fructose-Maissirup.

Fruktose, fälschlicherweise als "sicherer" Ersatz für Haushaltszucker angesehen, ist ein äußerst schädlicher Stoff für den richtigen Stoffwechsel. Trotz der Tatsache, dass der menschliche Körper mit Fruktose aus frischem Obst zurechtkommt, enthalten die meisten Fast-Food-Produkte Fruktose-Maissirup, was zur Entwicklung von Fettleibigkeit und anderen Gesundheitsproblemen führt.

Wie ist Fruktose besser als Zucker?

Fruktose ist ein natürliches Analogon von Zucker, der in den meisten süßen Früchten, in einigen Gemüsen und auch in Honig vorkommt.

Dieses Nahrungsergänzungsmittel wird häufig als Ersatz für Saccharose verwendet, da es als nützlicheres und sichereres Produkt angesehen wird.

Lesen Sie mehr über die Vorteile und Nachteile von Fruktose in unserem neuen Material.

Inhalt:

  1. Fruktose - Allgemeine Produktinformationen
  2. Nutzen und Schaden von Fruktose
  3. Fruktose in der Ernährung der richtigen Ernährung

Fruktose - Allgemeine Produktinformationen

Fruktose ist eine Substanz, die sich vor allem durch ihren süßen Geschmack auszeichnet.

Es gehört zur Gruppe der Kohlenhydrate - Substanzen, die in den meisten lebenswichtigen Prozessen des Körpers verwendet werden. Fruktose kommt in der Gruppe der Monosaccharide vor - der am leichtesten verdaulichen Kohlenhydratverbindungen.

Gleichzeitig ist die Substanz, die in unserem Material diskutiert wird, ein natürliches Monosaccharid, im Gegensatz zu Saccharose, die als künstlich angesehen wird.

Tipp: Die charakteristische Eigenschaft von Fructose ist, wie langsam die Substanz vom Darm aufgenommen wird. Es teilt sich schnell genug auf, was Fructose zu einem relativ nützlichen Kohlenhydrat macht.

Fruktose ist neben Glukose eines der Elemente des gewöhnlichen Tafelzuckers (Saccharose).

Es ist den Wissenschaftlern zu verdanken, die das Problem des Zuckerkonsums für Diabetiker lösen wollten.

Fruktose reicht nicht aus

Unsere Leser wissen sicherlich, dass es diesen Menschen verboten ist, fast alle süßen Speisen zu verwenden, da sie den Insulinspiegel im Blut erhöhen.

Zunächst boten Forscher Diabetikern synthetische Verbindungen an, die den süßen Geschmack nachahmen.

Ihr Schaden war jedoch mit dem Nutzen der Ablehnung von Saccharose nicht zu vergleichen.

Weitere Forschungen führten dazu, dass Wissenschaftler Fruktose sowie Glukose und andere Substanzen mit den Eigenschaften von Saccharose synthetisieren konnten.

Sie haben aber auch charakteristische Unterschiede, die Fructose zu einem nützlichen Produkt machen.

Was ist der Unterschied zwischen Fruktose und Saccharose?

Fruktose ist wie Glukose eines der Elemente von Saccharose.

Oft wird es natürlicher Zucker genannt, weil es in vielen uns bekannten Produkten enthalten ist:

  1. Früchte und Säfte davon (Apfel, Trauben, Melonen, Kirschen, Ananas, Orangen usw.)
  2. Trockenfrüchte (Johannisbeeren, Rosinen, Feigen)
  3. Honig und natürliche Sirupe (Ahorn, Birke, Mais)

Fruktose wird oft als natürlicher Zucker bezeichnet.

Darüber hinaus kann Fruktose von allen Produkten erhalten werden, die Saccharose enthalten.

Die Vorteile und Nachteile der Verwendung von Fructose anstelle von Zucker ergeben sich aus der chemischen Zusammensetzung beider Elemente sowie aus den Reaktionen, zu denen diese Substanzen unseren Körper induzieren.

Fruktose ist ein kalorienärmeres Produkt als Zucker - 100 g dieser Substanz enthalten 350 kcal, während 100 g Saccharose 400 kcal enthalten.

Trotz der Tatsache, dass der Brennwert dieser beiden Substanzen ungefähr gleich ist, ist Fruktose fast zweimal süßer als Zucker, daher sollte es in kleineren Mengen zu Lebensmitteln hinzugefügt werden.

Fructose gilt als Produkt mit einem niedrigen glykämischen Index, da sein Verbrauch nicht zu merklichen Veränderungen der Zuckermenge im Blut führt.

Bei der Verarbeitung von Saccharose dagegen steigt der Zuckerspiegel deutlich an.

Aus diesem Grund ist Fruktose ein konstanter Bestandteil der Ernährung von Patienten mit Diabetes.

Fruktose ist wie Glukose eines der Elemente von Saccharose

Nutzen und Schaden von Fruktose

Jedes Produkt, auch natürliche und diätetische, kann eine Reihe von Kontraindikationen sowie schädliche Eigenschaften haben.

Im Fall von Fruktose, die anstelle von Zucker konsumiert wird, hängt der Nutzen und Schaden dieses Stoffes von seiner Menge an Lebensmitteln ab.

Alles ist in Maßen gut, und diese Regel spiegelt die Essenz der Beziehung zu dem in unserem Artikel betrachteten Monosaccharid perfekt wider.

Beginnen wir mit dem Guten, nämlich mit den vorteilhaften Eigenschaften von Fruktose.

Fruktose hat einen niedrigen glykämischen Index.

Die Vorteile von Fruktose

Der Hauptvorteil von Fructose gegenüber anderen Sacchariden besteht im Prozess der Verarbeitung dieser Substanz durch den Körper.

Um dieselbe Glukose oder Saccharose zu absorbieren, beginnt unser Körper mit der Produktion von Insulin - einem Hormon, mit dem Sie komplexe Kohlenhydrate abbauen können.

Neben dieser Funktion ist Insulin auch für nicht weniger bedeutsame Arbeit verantwortlich - da es im menschlichen Blut auftritt, führt dieses Hormon zu einer Erhöhung des Körperfetts.

Fruktose erfordert keine Insulinproduktion, da dieses Kohlenhydrat in der Lage ist, sich in einfachere Elemente zu zerlegen.

Dies bedeutet, dass Fructose mit den richtigen Dosierungen Teil einer Diät zum Abnehmen sein kann.

Es ist wichtig zu wissen, dass das Monosaccharid, das wir in Betracht ziehen, nicht nur in gesunden Produkten enthalten ist.

In der Tat kann Fruktose in den meisten süßen Früchten sowie in Honig und seinen Derivaten gefunden werden.

Fruktose erfordert keine Insulinproduktion.

In diesem Fall ist die Verwendung dieser Substanz unumstritten, da die aufgeführten Produkte andere Nährstoffe enthalten, die unseren Körper positiv beeinflussen.

Fruktose wird jedoch in Lebensmitteln gefunden, deren Missbrauch zu verheerenden Folgen führt.

Tipp: Fructose Fructose Zwietracht. Wenn wir über die Lagerung süßer Sirupe sprechen, werden die Vorteile dieses Monosaccharids auf Kosten der in ihnen enthaltenen Konservierungsmittel und Farbstoffe nivelliert.

Zusammenfassend können wir die folgenden vorteilhaften Eigenschaften von Fructose unterscheiden:

  1. Kalorienarm im Verhältnis zur Süße des Produkts (100 g Fructose enthalten weniger Kalorien als im Zucker und die Substanz selbst ist fast dreimal süßer).
  2. Die Möglichkeit der Verwendung von Fruktose bei der Zubereitung der Diät für Diabetiker und Menschen mit Übergewicht.
  3. Im Gegensatz zu Zucker schadet Fruktose den Zähnen nicht. Darüber hinaus hilft dieses Monosaccharid, die Wahrscheinlichkeit von Karies zu verringern.
  4. Das Element, das wir in Betracht ziehen, ist aufgrund seines Absorptionsmechanismus im Körper eine ausgezeichnete Energiequelle.
  5. Fruktose wirkt tonisierend und reduziert Ermüdung.

Ein solcher Zuckerersatz ist in der Ernährung von Diabetikern fest verankert

Die Vorteile der Verwendung von Fruktose anstelle von Zucker sind offensichtlich, aber diese Substanz kann den menschlichen Körper schädigen.

Fruktose schaden

In der Tat kann Fruktose einer Person unangenehme Folgen bringen. In erster Linie entstehen durch den Missbrauch dieses Monosaccharids negative Auswirkungen.

Die US-Regierung hat kürzlich Nachforschungen angestellt und festgestellt, dass die Ursache für die grassierende Fettleibigkeit der Nation gerade Fructose ist, die in der Ernährung der Amerikaner in übermäßigen Mengen vorhanden ist.

Tatsache ist, dass Fruktose in den meisten populären Produkten in den Vereinigten Staaten als Süßungsmittel verwendet wird.

Wir sprechen über Soda, Sirupe, Süßigkeiten usw.

Wir werden nicht noch einmal über die Gefahren von süßem Soda sprechen

Solche Schlussfolgerungen können natürlich nicht als positiv bezeichnet werden.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass der Schaden von Fruktose nur im Fall eines tatsächlichen Drogenmissbrauchs auftritt.

Wenn Sie mit Fructose konsumieren, können folgende Komplikationen auftreten:

  1. Eine Erhöhung der Harnsäuremenge im Blut, die zum Auftreten von Gicht sowie zu einer Druckerhöhung führt.
  2. Das Auftreten von Fettleber.
  3. Erkrankungen, die mit Appetit verbunden sind. Menschen, die Fruktose missbrauchen, verspüren ein ungewöhnliches und manchmal brutales Hungergefühl, das zu übermäßigem Essen führt.
  4. Erhöhte Werte für schädliches Cholesterin und Triglyceride im Körper.

Tipp: Die oben genannten Komplikationen treten nicht auf, wenn Sie Fructose in den richtigen Mengen einnehmen. Darüber hinaus führt der Missbrauch von rohen Früchten auch nicht zu solchen katastrophalen Folgen.

Fruktose in der Ernährung der richtigen Ernährung

Es gibt ein paar einfache Richtlinien zum Verzehr von Fruktose.

Fruktose kann auch schädlich sein.

Wenn Sie sich daran halten, hat dieses Monosaccharid nur positive Auswirkungen auf den Körper.

Beachten Sie einige dieser Empfehlungen:

  1. Die tägliche Fruktosegeschwindigkeit beträgt je nach Gewicht der Person 25 bis 40 g. Diese Menge entspricht 3-4 Äpfeln, 3-5 Bananen, 10-15 Kirschfrüchten oder 5-9 Gläsern Erdbeeren.
  2. Die gleiche Menge an Fruktose (25–40 g) ist in einer Flasche Süßwasser oder Soda enthalten. Selbstverständlich sollten Sie solche Getränke sowie andere süße Lebensmittel, die Konservierungsstoffe enthalten, nicht konsumieren.
  3. Für Menschen, die an Diabetes leiden, ist die tägliche Menge an Fruktose etwas anders. Sie wird je nach Körpergewicht des Patienten berechnet - nicht mehr als 0,5 g Fructose pro 1 kg.

Fruktose in kleinen Mengen ist in Diäten nützlich, da dieses Kohlenhydrat dem Körper trotz seines geringen Kaloriengehalts eine große Menge an Energie verleiht.

Wenn Sie schnell und mit Geschmack abnehmen möchten, kann Fruktose das perfekte Mittel sein, um Ihr Ziel zu erreichen.

Fruktose

Fruktose ist ein Monosaccharid, das in seiner freien Form in süßen Früchten, Gemüse und Honig enthalten ist.

Die Verbindung wurde erstmals 1861 vom russischen Chemiker A.M. Butler durch Kondensation von Ameisensäure unter Einwirkung von Katalysatoren: Bariumhydroxid und Calcium.

Was ist Fruktose?

Es ist ein weißes kristallines Pulver, das in Wasser löslich ist und doppelt so süß ist wie Glukose und fünfmal Laktose.

Die chemische Formel der Verbindung ist C6H12O6.

Monosaccharid stärkt das Immunsystem, lindert Müdigkeit, stabilisiert den Blutzuckerspiegel, beugt Karies und Diathese vor und gibt dem Körper Kraft und Energie.

Tagespreis

Es wird angenommen, dass Fructose weniger kalorienhaltig ist als andere Kohlenhydrate. 390 Kalorien sind in 100 g Monosaccharid konzentriert.

Die empfohlene tägliche Zufuhr von Fruktose beträgt 40 Gramm.

Anzeichen eines Mangels im Körper:

  • Zusammenbruch;
  • Reizbarkeit;
  • Depression;
  • Apathie;
  • nervöse Erschöpfung.

Denken Sie daran, wenn Fruktose im menschlichen Körper zu viel wird, wird es zu Fett verarbeitet und gelangt in Form von Triglyceriden in den Blutkreislauf. Infolgedessen steigt das Risiko, eine Herzkrankheit zu entwickeln.

Der Bedarf an Fructose steigt mit aktiver geistiger, körperlicher Aktivität, die mit einem erheblichen Energieverbrauch verbunden ist, und sinkt in der Nacht / Nacht, in der Ruhezeit mit übermäßigem Körpergewicht. Das Verhältnis von B: W: Y im Monosaccharid beträgt 0%: 0%: 100%.

Sie sollten die Substanz jedoch nicht als sicheres Produkt einstufen, da es sich um eine genetisch bedingte Erbkrankheit handelt - die Fructosämie. Es zeugt von Defekten von Enzymen (Fructose - 1 - Phosphataldolase, Fructokinase) im menschlichen Körper, die die Verbindung abbauen. Infolgedessen entwickelt sich eine Fruktoseintoleranz.

Fructosämie wird in der Kindheit festgestellt, ab dem Moment, in dem Obst- und Gemüsesäfte und Kartoffelpüree in die Ernährung des Kindes aufgenommen werden.

  • Schläfrigkeit;
  • Erbrechen;
  • Durchfall;
  • Blässe der Haut;
  • Hypophosphatämie;
  • Ekel von süßen Speisen;
  • Lethargie;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • vergrößerte Leber in der Größe;
  • Hypoglykämie;
  • Bauchschmerzen;
  • Unterernährung;
  • Aszites;
  • Anzeichen von Gicht;
  • Gelbsucht

Die Form der Fructosämie hängt vom Grad des Enzymmangels im Körper ab. Unterscheiden Sie zwischen leicht und schwer. Im ersten Fall kann eine Person ein Monosaccharid in begrenzten Mengen verwenden, im zweiten - nein, denn wenn es in den Körper gelangt, verursacht es akute Hypoglykämie und eine Lebensgefahr.

Nutzen und Schaden

In seiner natürlichen Form, in der Zusammensetzung von Obst, Gemüse und Beeren, wirkt sich Fructose positiv auf den Körper aus: Er reduziert die Entzündungsprozesse in der Mundhöhle und die Wahrscheinlichkeit einer Kariesentwicklung um 35%. Darüber hinaus wirkt das Monosaccharid als natürliches Antioxidans, verlängert die Haltbarkeit der Produkte und hält sie frisch.

Fruktose verursacht keine Allergien, wird vom Körper gut aufgenommen, verhindert die Ansammlung von überschüssigen Kohlenhydraten im Gewebe, senkt den Kaloriengehalt der Nahrung und beschleunigt die Erholung nach mentalem, körperlichem Stress. Der Wirkstoff weist tonische Eigenschaften auf, daher wird empfohlen, ihn für Menschen mit aktivem Lebensstil, Sportlern, zu verwenden.

Fruktose wird beim Kochen als Zuckerersatz, Konservierungsmittel und Beerengeschmacksverstärker bei der Herstellung folgender Produkte verwendet:

  • Milchprodukte;
  • zuckerhaltige Getränke;
  • Backen;
  • Konserven;
  • kalorienarme Desserts;
  • Beerensalate;
  • Eiscreme;
  • Gemüsekonserven, Obst;
  • Säfte;
  • Marmeladen;
  • Süßigkeiten für Diabetiker (Schokolade, Kekse, Süßigkeiten).

Wer sollte aufhören, Fruktose zu nehmen?

Um Monosaccharid von der Speisekarte auszuschließen, sollten Menschen, die an Fettleibigkeit leiden, an erster Stelle stehen. Fruchtzucker unterdrückt die Produktion des Hormons "full" - Peptin. Als Ergebnis erhält das Gehirn kein Signal der Sättigung, eine Person beginnt zu viel zu essen und gewinnt zusätzliche Kilogramm.

Darüber hinaus wird die Verbindung mit Vorsicht empfohlen, um Gewicht zu verlieren, Patienten mit Fruktosämie, Diabetes. Trotz des niedrigen glykämischen Index von Fructose (20 GI) wird 25% davon in Glucose (100 GI) umgewandelt, was eine schnelle Freisetzung von Insulin erfordert. Der Rest wird durch Diffusion durch die Darmwand absorbiert. Der Fructosemetabolismus endet in der Leber, wo er sich in Fett umwandelt und sich selbst spaltet, um an der Gluconeogenese und der Glykolyse teilzunehmen.

Somit sind der Schaden und die Vorteile des Monosaccharids offensichtlich. Die Hauptbedingung - Moderation im Gebrauch zu beobachten.

Natürliche Fruktosequellen

Um eine Übersättigung des Körpers mit einem süßen Monosaccharid zu vermeiden, sollten Sie berücksichtigen, welche Produkte den Körper in maximaler Menge enthalten.

„Schädliche“ Quellen für Fruktose sind einfache Kohlenhydrate: Lebkuchen, Gelee, Süßigkeiten, Muffins, Marmelade, Sesam-Halwa, Waffeln. In der Regel verwenden Hersteller Monosaccharide für die Herstellung süßer Produkte für Diabetiker, es kann jedoch in gesunden Mengen anstelle von Zucker an gesunde Menschen verzehrt werden.

Wer ist wer: Glukose oder Fruktose?

Glukose ist ein Monosaccharid, das vom menschlichen Körper aus Fetten, Proteinen und Kohlenhydraten synthetisiert wird, um die Zellaktivität aufrechtzuerhalten. Es ist eine universelle Energiequelle für alle inneren Organe und Systeme.

Fruktose ist ein natürlicher Zucker, der in Obst und Gemüse enthalten ist.

Nach dem Eintritt in den Körper werden Kohlenhydrate aus der Nahrung unter dem Einfluss von Amylasen der Bauchspeicheldrüse und der Speicheldrüsen zu Glukose abgebaut und als Monosaccharide im Darm adsorbiert. Dann werden die Zucker in Energie umgewandelt und ihre Rückstände werden in Form von Glykogen im Muskelgewebe und in der Leber für den täglichen Gebrauch „in Reserve“ abgelegt.

Galactose, Glucose, Fructose - Hexose. Sie haben die gleiche Summenformel und unterscheiden sich nur im Verhältnis der Bindung zum Sauerstoffatom. Glukose - gehört zu der Kategorie der Aldose oder reduzierenden Zucker und Fruktoseketose. Bei der Wechselwirkung von Kohlenhydraten entsteht ein Disaccharid Saccharose.

Der Hauptunterschied zwischen Fruktose und Glukose ist die Art, wie sie verdaut werden. Für die Absorption des ersten Monosaccharids ist ein Enzym namens Fructokinase erforderlich, für das zweite Glucokinase oder Hexokinase.

Der Fructosemetabolismus findet in der Leber statt, keine andere Zelle kann es verwenden. Das Monosaccharid wandelt die Verbindung in Fettsäuren um, wobei sie keine Leptinproduktion und Insulinsekretion produziert.

Interessanterweise setzt Fruktose langsamer Energie als Glukose frei, die beim Eintritt in den Körper schnell in das Blut aufgenommen wird. Die Konzentration an einfachen Kohlenhydraten wird durch Adrenalin, Glucagon und Insulin reguliert. Darüber hinaus werden Polysaccharide, die mit Nahrungsmitteln in den menschlichen Körper gelangen, im Verdauungsprozess enthaltene Medikamente im Dünndarm in Glukose umgewandelt.

Was ist besser Fruktose oder Zucker?

Auf diese Frage gibt es keine eindeutige Antwort. In übermäßigen Konzentrationen beeinträchtigen beide Kohlenhydrate den menschlichen Körper. Gleichzeitig sind sich die Ernährungswissenschaftler einig: Um Gesundheit zu erhalten, ist es besser, frischen Früchten und Beeren den Vorzug zu geben als synthetischen Süßstoffen und Säften.

Häufig gestellte Fragen

Ist es möglich, Kindern unter einem Jahr kristalline Fructose zu verabreichen?

Nein, weil ein Monosaccharid bei Säuglingen atopische Dermatitis verursachen kann. Daher ist es mehr als unklug, Kindern synthetischen Zucker (Fruktose, Glukose) zu geben. Ersetzen Sie Brot, Süßigkeiten, Kekse, natürliche Früchte, Trockenfrüchte.

Ist es möglich, schwangere und stillende Frauen mit Fruktose zu essen?

Während der Schwangerschaft tritt die werdende Mutter in die Gefahrenzone für einen gestörten Kohlenhydratstoffwechsel ein. Diese Frage ist akut, wenn eine Frau vor der Schwangerschaft übergewichtig war. Infolgedessen trägt Fruktose zur weiteren Gewichtszunahme bei und verursacht daher Probleme bei der Geburt, der Geburt und erhöht das Risiko, an Gestationsdiabetes zu erkranken. Aufgrund von Fettleibigkeit kann der Fötus groß sein, was die Passage des Babys durch den Geburtskanal erschwert.

Darüber hinaus besteht die Auffassung, dass wenn eine Frau während der Schwangerschaft viele schnelle Kohlenhydrate zu sich nimmt, dies dazu führt, dass mehr Fettzellen in das Baby gelegt werden als üblich, was im Erwachsenenalter zu einer Übergewichtstendenz führt.

Während des Stillens ist es auch besser, keine kristalline Fruktose zu sich zu nehmen, da ein Teil davon immer noch in Glukose umgewandelt wird, was die Gesundheit von Mamas untergräbt.

Woraus besteht Zucker?

Es handelt sich um ein Disaccharid, das aus A-Glucose und B-Fructose abgeleitet ist. Um Zucker zu assimilieren, gibt der menschliche Körper Kalzium aus, was dazu führt, dass das Bauelement aus dem Knochengewebe austritt. Darüber hinaus zeigen Expertenbewertungen, dass das Disaccharid den Zahnschmelz schädigt, Fettablagerungen verursacht und die Alterung beschleunigt. Es bildet ein falsches Hungergefühl, verbraucht Energiereserven, "fängt" und entfernt die B-Vitamine. Daher wird Zucker zu Recht als "süßes Gift" betrachtet, das den Körper langsam abtötet.

Kann man bei Diabetes Fruktose essen?

In Maßen Zwölf Gramm eines Monosaccharids enthalten eine Broteinheit.

Fruktose ist ein Kohlenhydrat mit einem niedrigen glykämischen Index (20) und einer glykischen Last von 6,6 Gramm, das beim Eintritt in den Körper keine Schwankungen des Blutzuckers und plötzliche Insulinemissionen wie Zucker hervorruft. Aufgrund dieser Eigenschaft ist Monosaccharid für Insulin-abhängige Personen von besonderem Wert.

Bei Kindern, bei denen Diabetes diagnostiziert wurde, wird die zulässige tägliche Zufuhr von Kohlenhydraten auf der Grundlage des Verhältnisses von 0,5 Gramm Verbindung pro Kilogramm Körpergewicht berechnet, bei Erwachsenen steigt diese Zahl auf 0,75.

Was sind die Vorteile und Nachteile von Fructose für Diabetiker?

Nach der Einnahme erreicht das Monosaccharid ohne den Einsatz von Insulin den intrazellulären Stoffwechsel und wird schnell aus dem Blut entfernt. Im Gegensatz zu Glukose setzt Fructose keine Darmhormone frei, die die Insulinsekretion stimulieren. Trotzdem verwandelt sich ein Teil der Verbindung noch in Zucker. Infolgedessen steigt der Blutzuckerspiegel glatt an.

Die Rate des steigenden Zuckers wird durch die Menge der aufgenommenen Fruktose beeinflusst: Je mehr Sie essen, desto schneller und höher wird ein kritischer Punkt erreicht.

Fazit

Fruktose ist ein Monosaccharid, das eine Person mit Energie versorgt.

In moderaten Mengen ist die Substanz ein guter Ersatz für raffinierten Zucker, da er einen niedrigen glykämischen Index aufweist und den Blutzuckerspiegel allmählich erhöht. Es hat eine tonisierende Wirkung, trägt zur schnellen Wiederherstellung des Körpers nach intensivem Training bei und verursacht keinen Karies. Darüber hinaus beschleunigt Fructose den Abbau von Alkohol im Blut, was zu einer schnellen Ausscheidung beiträgt. Dadurch wird die Wirkung von Intoxikationen auf den Körper reduziert. Beim Kochen wird das Monosaccharid in Backwaren verwendet, bei der Herstellung von Marmelade, Marmelade.

Denken Sie daran, dass übermäßiger Konsum von kristalliner Fructose, mehr als 40 Gramm pro Tag, gesundheitsschädlich sein kann und zur Gewichtszunahme, zur Entwicklung von Herzkrankheiten, Allergien, vorzeitiger Hautalterung führen kann. Daher wird empfohlen, den Verbrauch künstlicher Monosaccharide zu begrenzen und auf natürliche Weise in Form von Obst, Gemüse, Trockenfrüchten und Beeren zu erhöhen.

Glukose, Fruktose, Saccharose: Was ist der Unterschied? Was ist schädlicher?

Die hartnäckigen Bemerkungen zu den Gefahren des Zuckers, die heute von allen Informationshörnern zu hören sind, lassen uns glauben, dass das Problem wirklich existiert.

Und da die Liebe zu Zucker in unserem Unterbewusstsein von Geburt an eng verwoben ist und Sie nicht wirklich aufgeben wollen, müssen Sie nach Alternativen suchen.

Glukose, Fruktose und Saccharose sind drei beliebte Zuckertypen, zwischen denen viele Gemeinsamkeiten bestehen, es gibt jedoch erhebliche Unterschiede.

Sie sind natürlich in vielen Früchten, Gemüse, Milchprodukten und Körnern enthalten. Die Person lernte auch, wie man sie aus diesen Produkten isoliert und sie den kulinarischen Kreationen ihrer Hände hinzufügt, um den Geschmack zu verbessern.

In diesem Artikel werden wir über den Unterschied zwischen Glukose, Fruktose und Saccharose sprechen und Ihnen sagen, welche davon nützlicher / schädlicher ist.

Glukose, Fruktose, Saccharose: Unterschiede in der Chemie. Definitionen

Chemisch können alle Arten von Zuckern in Monosaccharide und Disaccharide unterteilt werden.

Monosaccharide sind in der Struktur der Zuckerarten am einfachsten, die keine Verdauung erfordern und sehr schnell absorbiert werden. Der Absorptionsprozess beginnt im Mund und endet im Rektum. Dazu gehören Glukose und Fruktose.

Disaccharide bestehen aus zwei Monosacchariden und müssen zur Verdauung im Verdauungsprozess in ihre Bestandteile (Monosaccharide) getrennt werden. Der prominenteste Vertreter der Disaccharide ist Saccharose.

Was ist Saccharose?

Saccharose ist der wissenschaftliche Name für Zucker.

Saccharose ist ein Disaccharid. Sein Molekül besteht aus einem Glucosemolekül und einem Fructose. Ie In der Zusammensetzung von Haushaltszucker sind wir an - 50% Glukose und 50% Fruktose 1 gewöhnt.

Saccharose ist in ihrer natürlichen Form in vielen Naturprodukten (Obst, Gemüse, Getreide) enthalten.

Die Tatsache, dass das Adjektiv "süß" in unserem Lexikon beschrieben wird, ist hauptsächlich auf den Gehalt an Saccharose (Bonbons, Eiscreme, kohlensäurehaltige Getränke, Mehlprodukte) zurückzuführen.

Tafelzucker wird aus Zuckerrüben und Zuckerrohr gewonnen.

Saccharose schmeckt weniger süß als Fruktose, aber süßer als Glukose 2.

Was ist Glukose?

Glukose ist die Hauptenergiequelle für unseren Körper. Es wird durch Blut allen Körperzellen zur Ernährung zugeführt.

Ein solcher Parameter des Blutes wie "Blutzucker" oder "Blutzucker" beschreibt genau die Konzentration von Glukose darin.

Alle anderen Zuckerarten (Fruktose und Saccharose) enthalten entweder Glukose in ihrer Zusammensetzung oder müssen in Energie umgewandelt werden.

Glucose ist ein Monosaccharid, d.h. erfordert keine Verdauung und wird sehr schnell aufgenommen.

In natürlichen Lebensmitteln findet man es normalerweise in komplexen Kohlenhydraten - Polysacchariden (Stärke) und Disacchariden (Saccharose oder Laktose (verleiht Milch einen süßen Geschmack)).

Von allen drei Zuckertypen - Glukose, Fruktose, Saccharose - hat Glukose den am wenigsten süßen Geschmack 2.

Was ist Fruktose?

Fruktose oder "Fruchtzucker" ist ebenso wie Glukose ein Monosaccharid, d.h. sehr schnell aufgenommen.

Der süße Geschmack der meisten Früchte und des Honigs ist auf ihren Fructosegehalt zurückzuführen.

In Form eines Zuckerersatzstoffs wird Fructose aus derselben Zuckerrübe, Zuckerrohr und Mais gewonnen.

Verglichen mit Saccharose und Glukose hat Fruktose den süßesten Geschmack 2.

Fruktose ist heutzutage besonders bei Diabetikern beliebt, da sie von allen Zuckerarten den geringsten Einfluss auf den Blutzuckerspiegel hat 2. Wenn Fruktose zusammen mit Glukose verbraucht wird, erhöht dies außerdem den in der Leber gespeicherten Anteil an Glukose, was zu einer Abnahme seines Spiegels im Blut führt 6.

Saccharose, Glukose, Fruktose - dies sind drei Arten von Zuckern, die sich in der Assimilationszeit (Minimum an Glukose und Fructose), dem Süßegrad (Maximum bei Fructose) und der Wirkung auf den Blutzuckerspiegel (Minimum bei Fructose) unterscheiden.

Glukose, Fruktose, Saccharose: Unterschiede in der Absorption. Was ist schädlicher?

Wie wird Glukose aufgenommen?

Wenn Glukose ins Blut abgegeben wird, stimuliert sie die Insulinsekretion - ein Transporthormon, dessen Aufgabe es ist, es in die Zellen zu leiten.

Dort wird es entweder sofort "in den Ofen" zur Umwandlung in Energie vergiftet oder als Glykogen in den Muskeln und der Leber zur späteren Verwendung gespeichert 3.

Dies erklärt die Bedeutung von Kohlenhydraten für die Ernährung im Sport, einschließlich der Muskelmassegewinnung: Zum einen liefern sie Energie für das Training, zum anderen machen sie Muskeln "voluminös", da jedes Gramm Muskelfaktor, das in den Muskeln gespeichert ist, mehrere Gramm bindet Wasser 10.

Unser Körper kontrolliert sehr genau den Zuckerspiegel (Glukose) im Blut: Wenn er abfällt, wird Glykogen zerstört und mehr Glukose geht in das Blut. Wenn es hoch ist und der Fluss von Kohlenhydraten (Glukose) anhält, schickt Insulin ihren Überschuss zur Speicherung in die Lagerung von Glykogen in der Leber und in den Muskeln. Wenn diese Vorräte gefüllt sind, wird das überschüssige Kohlenhydrat in Fett umgewandelt und in den Fettvorräten gespeichert.

Deshalb ist süß so schlimm für das Abnehmen.

Wenn der Glukosespiegel im Blut niedrig ist und keine Kohlenhydrate aus der Nahrung stammen, kann der Körper ihn aus Fett und Eiweiß herstellen, und zwar nicht nur aus den in der Nahrung enthaltenen, sondern auch aus den im Körper gelagerten 4.

Dies erklärt den Zustand des Muskelabbaus oder der Muskelzerstörung, der beim Bodybuilding bekannt ist, sowie den Mechanismus der Fettverbrennung, während der Kaloriengehalt der Nahrung begrenzt wird.

Die Wahrscheinlichkeit eines Muskelabbaus ist während des Trocknens des Körpers bei einer kohlenhydratarmen Diät sehr hoch: Die Energie mit Kohlenhydraten und Fetten ist niedrig, und Muskelproteine ​​können zerstört werden, um die Funktion lebenswichtiger Organe (z. B. des Gehirns) zu gewährleisten 4.

Glukose ist die grundlegende Energiequelle für alle Körperzellen. Wenn es verbraucht wird, steigt der Spiegel des Hormons Insulin im Blut, wodurch Glukose in Zellen, einschließlich Muskelzellen, zur Umwandlung in Energie transportiert wird. Wenn zu viel Glukose vorhanden ist, wird ein Teil davon als Glykogen gespeichert, und ein Teil kann in Fett umgewandelt werden.

Wie wird Fruktose aufgenommen?

Wie Glukose wird Fruktose sehr schnell aufgenommen.

Im Gegensatz zu Glukose steigt der Blutzuckerspiegel nach der Aufnahme von Fructose allmählich an und führt nicht zu einem starken Anstieg des Insulinspiegels 5.

Für Diabetiker, deren Insulinempfindlichkeit beeinträchtigt ist, ist dies von Vorteil.

Fruktose hat jedoch ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal.

Damit der Körper Fructose als Energiequelle verwenden kann, muss er in Glukose umgewandelt werden. Diese Umwandlung findet in der Leber statt.

Es wird angenommen, dass die Leber nicht in der Lage ist, große Mengen an Fruktose zu verarbeiten, und wenn zu viel in der Diät enthalten ist, wird der Überschuss in Triglyceride 6 umgewandelt, die negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben und das Risiko für Fettleibigkeit, Fettleberbildung usw. erhöhen. 9

Dieser Standpunkt wird sehr oft als Argument im Streit verwendet: "Was ist schädlicher: Zucker (Saccharose) oder Fruktose?".

Einige wissenschaftliche Studien deuten jedoch darauf hin, dass die Fähigkeit, den Triglyceridspiegel im Blut zu erhöhen, in gleichem Maße an Fructose und Saccharose sowie Glucose und nur dann ansteigt, wenn sie übermäßig konsumiert werden (mehr als der erforderliche Kaloriengehalt pro Tag) und nicht wann Mit ihrer Hilfe wird ein Teil der Kalorien innerhalb der zulässigen Norm von 1 ersetzt.

Im Gegensatz zu Glukose erhöht Fruktose die Insulinspiegel nicht so sehr und allmählich. Dies ist ein Vorteil für Diabetiker. Eine Erhöhung des Triglyceridspiegels im Blut und in der Leber, die oft als hartnäckiger als die Glukose bezeichnet wird, hat keine eindeutigen Beweise

Wie wird Saccharose verdaut?

Saccharose unterscheidet sich von Fructose und Glucose dadurch, dass es ein Disaccharid ist, d. H. Für die Verdauung muss es in Glukose und Fruktose aufgeteilt werden. Dieser Vorgang beginnt teilweise im Mund, setzt sich im Magen fort und endet im Dünndarm.

Was mit Glukose und Fruktose geschieht, wird im Folgenden beschrieben.

Diese Kombination von zwei Zuckern bewirkt jedoch einen weiteren merkwürdigen Effekt: In Gegenwart von Glukose wird mehr Fruktose absorbiert und der Insulinspiegel steigt stärker an, was ein noch größeres Potenzial für die Fettablagerung bedeutet 6.

Für sich genommen wird Fruktose von den meisten Menschen schlecht aufgenommen, und der Körper weist sie ab einer bestimmten Dosis zurück (Fruktoseintoleranz). Wenn Glukose jedoch zusammen mit Fruktose gegessen wird, wird mehr davon aufgenommen.

Dies bedeutet, dass durch den Verzehr von Fruktose und Glukose (die wir im Falle von Zucker haben) die negativen Auswirkungen auf die Gesundheit stärker sein können, als wenn sie separat verzehrt werden.

Im Westen sind Ärzte und Wissenschaftler unserer Zeit besonders vorsichtig, da der sogenannte "Maissirup", eine spezifizierte Kombination verschiedener Zuckerarten, in der Nahrung weit verbreitet ist. Zahlreiche wissenschaftliche Daten weisen auf außergewöhnliche Gesundheitsgefahren hin.

Saccharose (oder Zucker) unterscheidet sich von Glukose und Fruktose dadurch, dass es sich um eine Kombination von diesen handelt. Der Gesundheitsschaden einer solchen Kombination (insbesondere in Bezug auf Fettleibigkeit) kann stärker sein als ihre einzelnen Komponenten.

Was ist besser (weniger schädlich): Saccharose (Zucker)? Fruktose? oder Glukose?

Für diejenigen, die gesund sind, gibt es wahrscheinlich keinen Grund, sich vor Zuckern zu fürchten, die bereits in Naturprodukten enthalten sind: Die Natur ist erstaunlich weise und hat Nahrungsmittel so kreiert, dass, wenn man nur sie isst, es sehr schwierig ist, sich selbst Schaden zuzufügen.

Die Zutaten sind ausgewogen, sie sind mit Ballaststoffen und Wasser gesättigt und es ist fast unmöglich, sie zu überfressen.

Der Schaden von Zuckern (sowohl Tafelzucker als auch Fruktose), über den heute alle gesprochen werden, ist eine Folge ihrer Verwendung in zu großen Mengen.

Laut einigen Statistiken isst der durchschnittliche westliche Mensch täglich etwa 82 Gramm Zucker (ohne Berücksichtigung dessen, was bereits in Naturprodukten enthalten ist). Dies entspricht etwa 16% des gesamten Kaloriengehaltes von Lebensmitteln - deutlich mehr als empfohlen.

Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt, nicht mehr als 5-10% der Kalorien aus Zuckern zu essen. Dies sind etwa 25 g für Frauen und 38 g für Männer 8.

Um es klarer zu machen, lassen Sie uns die Produkte in die Sprache übersetzen: 330 ml Coca-Cola enthalten etwa 30 g Zucker Dies ist im Prinzip alles, was erlaubt ist...

Es ist auch wichtig zu bedenken, dass Zucker nicht nur zu süßen Lebensmitteln (Eiscreme, Süßigkeiten, Schokolade) hinzugefügt wird. Es ist im "pikanten Geschmack" zu finden: Saucen, Ketchup, Mayonnaise, Brot und Wurst.

Es wäre schön, die Etiketten vor dem Kauf zu lesen.

Für einige Kategorien von Menschen, insbesondere für Personen mit eingeschränkter Insulinsensitivität (Diabetiker), ist es wichtig, den Unterschied zwischen Zucker und Fruktose zu kennen.

Für sie ist die Verwendung von Fruktose tatsächlich weniger schädlich als Zucker oder reine Glucose, da sie einen niedrigeren glykämischen Index aufweist und nicht zu einem starken Anstieg des Blutzuckerspiegels führt.

Der allgemeine Hinweis lautet daher:

  • alle Arten von Zucker (Zucker, Fruktose) und raffinierte Produkte, die diese in großen Mengen enthalten, zu minimieren und besser aus der Ernährung zu entfernen;
  • Verwenden Sie keine Süßungsmittel, da der Überschuss eines dieser Stoffe gesundheitsschädlich ist.
  • Bauen Sie Ihre Ernährung ausschließlich auf ganze Naturprodukte auf und haben Sie keine Angst vor den Zuckern in ihrer Zusammensetzung: Alles ist im richtigen Verhältnis "bemannt".

Alle Arten von Zucker (sowohl Tafelzucker als auch Fruktose) sind gesundheitsschädlich, wenn sie in großen Mengen konsumiert werden. In einer natürlichen Form als Bestandteil von Naturprodukten stellen sie keinen Schaden dar. Für Diabetiker ist Fruktose tatsächlich weniger schädlich als Saccharose.

Fazit

Saccharose, Glukose und Fruktose haben einen süßen Geschmack, aber die Fruktose ist die süßeste.

Alle drei Zuckerarten werden im Körper zur Energiegewinnung verwendet: Glukose ist die primäre Energiequelle, Fruktose wird in der Leber in Glukose umgewandelt und Saccharose wird in beide zerlegt.

Alle drei Arten von Zucker - und Glukose sowie Frutoza und Saccharose - kommen natürlicherweise in vielen Naturprodukten vor. Es gibt nichts Verbrechendes in ihrer Verwendung.

Gesundheitsschädlich ist ihr Übermaß. Obwohl sehr oft versucht wird, einen "schädlicheren Zucker" zu finden, beweisen wissenschaftliche Forschungen ihre Existenz nicht eindeutig: Wissenschaftler beobachten negative Auswirkungen auf die Gesundheit, wenn sie zu hohe Dosen verbrauchen.

Es ist am besten, die Verwendung von Süßungsmitteln vollständig zu vermeiden und den Geschmack natürlicher Produkte zu genießen, die diese in ihrer natürlichen Form enthalten (Obst, Gemüse).